Sonntag, 13. Mai 2018

Material Girl trifft Sorell

Da ich plötzlich vermehrt Hosen trage, fehlen Oberteile im Schrank, die ich in den letzten Jahren weder genäht, noch vermisst habe. Um so schwieriger finde ich es nun, passende Schnittmuster zu finden. Wenn ich einen Hosenschnitt sehen, weiß ich in der Regel sofort, ob er mir gefällt, bei den Oberteilen ist es anders.


Hier habe ich den Schnitt "Material Girl" von Aime comme Marie getestet. Das Oberteil sieht von vorne wie ein nomales T-Shirt aussieht, besitzt hinten jedoch zwei sich überlappende Rückenteile, die das Shirt zu einem perfekten Sommerbegleiter machen, da es dadurch sehr luftig ist.


Da es die Schnittmuster nicht zum Downloaden gibt, habe ich sie in Frankreich bestellt, was leider immer mit recht hohen Portokosten verbunden ist. Um die Portokosten zu relativieren und weil mir auch andere Schnittmuster sehr gut gefallen, habe ich noch zwei weitere Schnitte bestellt, die ich jedoch noch nicht umgesetzt habe.


Ärgerlich finde ich, dass man die Schnittmuster dann auch noch kopieren muss, da die Schnittteile übereinander gedruckt sind. Das ist ein Arbeitsschritt beim Nähen, der mir so gar keinen Spaß macht. "Miroir" habe ich bereits begonnen zu kopieren bis mir die Kopierfolie ausging, so dass ich den Schnitt immer noch nicht getestet habe.

Das Schnittmuster enthält eine französische, bebilderte Anleitung, so dass man das Shirt auch mit wenig Näherfahrung oder Französischkenntnissen nähen kann.


Im Original ist das Oberteil erheblich länger. Da es dadurch bei mir wie ein Nachthemd aussah bzw. recht unvorteilhaft wirkte, habe ich es im Nachhinein gekürzt. Für ein weiteres Shirt würde ich das Schnittmuster etwa auf Taillenhöhe waagerecht aufschneiden und die Länge an dieser Stelle kürzen, so dass das Shirt an der Hüfte etwas weiter bleibt.


Wenn die Hose, die ich zum Oberteile trage, tiefer geschnitten ist als die hier gezeigte Sorell Trousers, blitzt der Bauch manchmal hervor, wie man hier in Kombination mit der Port Trousers von Pauline Alice sehen kann. Mir gefällt es so kurz trotzdem besser.

Die blaue ist Hose ist eine weitere Sorell Trousers von Pauline Alice, die ich im letzten Post näher vorgestellt habe. Da mir die erste so gut gefiel, habe ich gleich eine zweite genäht. Diese ist aus Leinen, das sich leider beim Tragen etwas weitet, wodurch die Hose am Ende des Tages recht locker sitzt. Sie gefällt mir trotzdem sehr gut. Und auf die vielen Taschen bin ich recht stolz.


Das wird mit Sicherheit nicht die letzte "Sorell" sein. Für den Herbst und Winter habe ich mindestens eine weitere geplant.

Ich wünsche allen LeserInnen einen guten Start in die Woche!
Nina

1 Kommentar:

  1. Dein neues Oberteil gefällt mir richtig gut. Aber nur als Papierschnitt mit hohen Portokosten?! Darauf habe ich echt keine Lust.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen