Mittwoch, 28. März 2018

Olivia die Zweite

Vom ersten Kleid "Olivia" war ich nicht sofort begeistert. Es hat sich jedoch überraschenderweise als sehr treuer Alltagsbegleiter entpuppt, so dass ich bereits vor einem Jahr einen sehr weichen, sehr edlen und wohl behüteten (Merino-)Wolljersey/strickstoff (was auch immer...) gekauft habe. 


Allerdings habe ich mich dann nicht getraut diesen wertvollen Stoff anzuschneiden. Denn das Kleid "Oliva" von Named sieht am Ausschnitt einen Beleg vor, der festgesteppt werden muss, denn ansonsten krabbelt er nach außen. 


Stoff schräg zum Fadenlauf - der Beleg ist zudem mit einer leichten Einlage bebügelt, der Außenstoff nicht - mit einem zufriedenstellenden Ergebnis mit der Nähmaschine zu nähen, ist mir nahezu unmöglich. Angeblich soll es helfen, den Füßchendruck zu verringern, das konnte meine alte Nähmaschine aber nicht, so dass sich der Stoff bereits nach wenigen Zentimetern verschoben hat und ich Falten eingenäht habe. Bei der ersten Olivia habe ich deswegen beide Stoffe bebügelt, was man aber von außen erahnen kann.


Nachdem ich mir vor wenigen Wochen relativ sprontan eine Coverlock gekauft habe, hatte ich plötzliche eine Lösung für das Problem, denn sie näht problemlos schräg zum Fadenlauf, ohne diesen zu verschieben. Als dann auch noch nach einem sehr kurzen Aufblühen des Frühlings Anfang/Mitte März, die Kälte zurückfand, schnitt ich den Stoff beherzt an und hatte innerhalb kürzester Zeit, ein neues Lieblingskleid.


Mit der neuen Coverlock habe ich auch gleich noch die Rock- und Ärmelsäume genäht. Ich bin begeistert und werde sie nicht mehr hergeben. Allerdings stehen drei Maschinen (Näh-, Cover-, und Overlock) ohne Nähzimmer - oder wenigstens einen kleinen Nähtisch - deutlich häufiger im Weg als zwei...


Diese "Olivia" ist grau. Nicht gerade ein Kleid, das die Blicke auf sich zieht. Aber ich finde es großartig, da es bequem ist und warm hält und auch nach zehn Stunden noch so sitzt, wie ich es morgens angezogen habe. D. h. der Ausschnitt bleibt geschlossen und auch die Beine liegen trotz Wickelrock nicht frei. Perfekt.


Da ich bei der ersten "Oliva" mit den Taschen schlechte Erfahrungen gemacht hatte - sie beutelten, verzogen den Stoff und sahen garnicht gut aus, so dass ich sie wieder heraustrennte - habe ich bei diesem Kleid gleich auf sie verzichtet. Manchmal fehlen sie mir. Allerdings würde sich der Tascheninhalt vermutlich von außen abzeichnen, da der Rock am Körper anliegt, so dass ich mit meiner Entscheidung leben kann. 


Ein klein wenig gespannt war ich auf die neue Kollektion von Named. Die beiden Designerinnen hatten in den letzten Jahren jeweils am Ende des Sommers und im März einige neue Schnittmuster heraus gebracht. Leider teilten sie vor wenigen Wochen mit, dass sie an einem Buch arbeiten, das im Herbst erscheint und deswegen keine Sommerkollektion erstellen konnten. Schade, aber nachvollziehbar. Außerdem habe ich definitiv genug Schnitte, die noch auf ihre Umsetzung warten...

Zudem begeistern mich die alten Named Schnittmuster immer noch, so dass hier in den nächsten Tagen eine kleine Named Serie erscheint.


Erinnerung: Nächsten Mittwoch, den 04. April, ist wieder Me Made Mittwoch auf dem memademittwoch.blogspot.de! Ich bin auf jeden Fall dabei.

Kommentare:

  1. Ich finde das Kleid auch in grau ok. Da hast du doch alle Aufpeppmöglichkeiten offen. Und gut, dass du auf Taschen verzichtet hast. Die würden sich abzeichnen und dann auch noch Inhalt darin. Nee, das geht gar nicht.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid sieht sehr gemütlich und gleichzeitig elegant aus. Sehr gelungen und schön. LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. Eine sehr schöne Olivia, die, kann ich mir vorstellen, vielleicht gerade weil sie nicht alle "Blicke auf sich zieht" zu einem viel & gern getragenen Kleid wird. Freue mich auf Deine Named-Serie. LG Manuela

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde das Kleid sofort anziehen, Grau ist eine tolle Farbe und das Material klingt auch sehr verlockend.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen