Donnerstag, 3. August 2017

Fische ziehen ein

Vor vier Wochen war ich mit drei anderen Nähverrückten in Paris. Wir wollten unter anderem die Stoffläden der Stadt kennenlernen. Wie überrascht war ich, dass "Les Coupons de Saint Pierre" am Montmartre gleich unterhalb der Sacré Coeur liegt und sich daneben gleich zahlreiche andere Stoffläden befinden, die unsere Herzen höher schlagen ließen. Als ich vor zwei Jahren mit zwei Freundinnen in Paris war wusste ich davon nichts und war ihnen doch so nah.

 
Der Stoff des Rocks stammt allerdings aus dem 18. Arrondissement aus der Rue Doudouville 18 und damit mitten aus dem Pariser Stadtviertel "Barbès", das zu einem sehr großen Teil von schwarzen Menschen bewohnt wird. Mit meiner hellen Haut gehörte ich dort eindeutig zur Minderheit. Dafür sieht man zahlreiche Frauen wie Männer, die diese farbenfrohen Waxprintstoffe tragen und hinreißend darin aussehen. Wer diese Stoffe mag, sollte die Rue Doudouville auf keinen Fall auslassen. Denn dort findet man gleich mehrere Läden, die diese Stoffe anbieten. Einige wenige Stoffe findet man aber auch in den Stoffläden der Rue d`Orsel unterhalb von Sacré Coeur.


Rue d`Orsel
Wie so oft war der Stoff des Rocks beim Kauf steif und mit einer Waxschicht beschichtet. Nach der Wäsche war ich dann sehr überrascht, dass er fast trocken aus der Waschmaschine kam. Eine Brennprobe bestätigte meinen Verdacht: 100% Polyester. Ärgerlich, denn Polyesterstoffe dehnen sich so gut wie nicht und was ich viel schlimmer finde: man schwitzt darin furchtbar und nach einiger Zeit fangen sie an zu stinken. Das sind keine Eigenschaften, die ich an einem Kleidungsstück schätze. Was also könnte ich aus dem Stoff nähen?
 
Da sich der Stoff sehr samtig anfasst, gut fällt und ich die Farben und das Muster mag, sollte er auf keinen Fall lange liegen und ggf in Vergessenheit geraten. Ich entschied mich für den Rock "Lauha" von Named Patterns, der aus einer älteren Kollektion stammt und den es mittlerweile nur noch als Restbestand zu kaufen gibt. Ich habe ihn über Lillestoff bestellt. Ich finde die Kombination Lillestoff und Named Patterns etwas merkwürdig, da sie unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Bei Lillestoff wird die neueste Named Kollektion allerdings immer einen guten Tag vor dem Erscheinen veröffentlicht, so dass ich dort häufig meine Neugierde stille.

 
Lauha ist ein luftiger Rock, der für leichte Viskosestoffe designt wurde und in der Taille getragen werden soll. In der vordere Mitte ist ein langer Schlitz gedacht, so dass der Wind an einem heißen Sommertag leicht seinen Weg unter den Rock findet.

Ich habe Vorder- und Rückenteil im Bruch zugeschnitten und den Schlitz an die Seite verlegt, da er mir vorne nicht gefällt. Der Rock ist sehr weit, so dass er außer der Durchlüftung keine Funktion erfüllt. Laufen kann man in dem Rock auch ohne Schlitz.
 
Auf dem folgenden Bild kann man die Weite sehr gut erkenne. Da ich für die Fotos ständig zum Fotoapparat laufe, um auf den Auslöser zu drücken, ist der Rock während der Fotos häufig noch in Bewegung.
 
 
Die Falten am Bund, die in der technischen Zeichnung so tief aussehen, sind tatsächlich nur einen Zentimeter tief und werden nur gelegt und nicht abgesteppt. Sie geben dem Rock ein wenig Form. Sie fallen auch aus der Nähe kaum auf.


Zum Rock trage ich ein Wickeloberteil, das ich vor einigen Wochen genäht habe.


Es entstand nach einem Schnittmuster von Butterick und besteht aus einem - vernachlässigt man das Band - Schnittteil, das vier Mal (!) zugeschnitten wird, so dass man für das kleine Oberteil knapp 2,50m dehnbaren Stoff benötigt. Im Bild unten rechts sieht man das Schnittteil. Sind die vier Teile zusammengenäht, sieht das Oberteil innen und außen identisch aus, da es komplett gedoppelt wird..


Ich habe es bereits um ca 4 Zentimeter verlängert. Vor allem im Rücken finde ich es allerdings immer noch zu kurz. Wenn ich mich bewege, rutscht es unter dem Band nach oben, obwohl es an der Puppe so wirkt als sei das kaum möglich (vgl. oben).

Besonders gefällt mir die Länge der Ärmel. Für die derzeitigen Temperaturen sind kurze Ärmel allerdings besser geeignet.


Obwohl ich Oberteil und Rock unabhängig voneinander genäht habe, passen sie sehr gut zusammen. Wäre der Rock kürzer, würde ich sie in den nächsten Wochen vermutlich ununterbrochen tragen. Wegen der Länge des Rocks und des auffälligen Musters, ist dies für mich jedoch eher eine ungewöhnliche Kombination. Ich bin gespannt, wie sie sich im Alltag bewährt.


In den letzten Wochen habe ich so viele Maxiröcke/-kleider auf der Straße gesehen, die mir sehr gut gefallen haben, dass ich mich an den Anblick eigentlich gewöhnt haben sollte. Dennoch fühle ich mich darin nicht umgehend wohl. Das Polytier trägt sich hingegen an den Beinen sehr angenehm. 

Ich habe in der Rue Doudeauville zwei Stoffe für je 10 Euro für 5 Yards gekauft, sie sind beide aus Polyester. Zum Glück habe ich mir den zweiten Stoff geteilt. Einen weiteren Waxprintstoff habe ich für 20 Euro/5Yards gekauft, der aus 100% Baumwolle besteht. Im Laden gab es Stoffe für bis zu 80 Euro für 5 Yards. Die Preisspanne ist also recht groß. Unterschiede, die diese Preisunterschiede erklären, konnte mein Laienauge nicht erkennen. In Zukunft werde ich aber immer fragen, woraus der Stoff besteht.

Kommentare:

  1. Auf der Handarbeitsmesse in Köln habe ich Blümchenstoffe aus 100% Polyester gesehen, die wirklich 1:1 wie Patchworkstoffe aus Baumwolle wirkten und sich auch fast genau so anfühlten. Ich habe nur mit dem Wissen, dass es sich um Plastik handelt, einen Unterschied zu Baumwolle feststellen können, hätte ich den Stoff unvorbereitet in einem Laden gesehen, hätte ich ihn für BW gehalten. Das ist wohl gerade der Trend, leider - Baumwolle wird auf den Weltmarkt immer teurer. Aber davon abgesehen sind das Muster und die Farben ganz großartig, und als luftiger Rock lässt sich der Stoff bestimmt ganz gut tragen. Mir gefällt der Rock sehr!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube bzw. befürchte jetzt, dass ich genauso einen Stoff zum gleichen Preis im gleichen Laden vor Monaten gekauft habe. Ich war überrascht, wie weich er nach der Wäsche wurde. In dem Moment dachte ich, wie unterschiedlich sich doch die waxprints verhalten und dass es doch m solche gibt, die ganz weich werden obwohl sie vorher total steif sind. Muss den Stoff mal näher untersuchen. Ich glaubte, dass waxprints immer aus Baumwolle sind. LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. O.k. leider oder wie zu erwarten ist mein Stoff auch keine BW. Ärgerlich.

    AntwortenLöschen
  4. Eine ausgesucht schöne Kombination, die dir außerdem sehr gut steht. Unbedingt tragen!

    AntwortenLöschen