Donnerstag, 20. Juli 2017

Oberteile zur Flint Pants

Seitdem ich Hosen nähe, stehe ich morgens vor dem Kleiderschrank und weiß nicht, wie ich diese kombinieren soll. Da ich seit Jahren Kleider trage, ist die Zahl der Oberteile in meinem Schrank überschaubar. Es gibt ein paar T-Shirts, die ich zum Sport oder zuhause zur Jogginghose trage oder im Urlaub bei sportlicheren Aktivitäten gezwungenermaßen anziehen muss, weil diese im Kleid nicht zu bewältigen sind. Wenn es diese Gelegenheiten nicht gäbe, hätte ich die T-Shirts schon lange entsorgt. Es fehlen also definitiv Oberteile und mit diesen beiden habe ich - neben No. 00 Danmark von How to do Fashion - nun immerhin einen zwei mögliche Kombinationen, die mir sehr gut gefallen.

Zu meiner vierten Flint Pants (Megan Nielsen) muss ich nicht wirklich viel erzählen, da ich Hosen nach dem Schnittmuster bereits zwei Mal im Blog gezeigt und vor allem beim ersten Mal sehr genau vorgestellt habe. Im Gegensatz zur ersten Flint Pants habe ich diese jedoch eine ganze Nummer kleiner genäht. So sitzt sie für mich richtig. Diese Hose zeigt, dass sich die Flint auch aus recht steifem Leinen nähen lässt.


Dazu trage ich ein Blusenshirt, das vom Betty Dress von Sew Over It stammt. 


Ich habe das Oberteil um ca 7 Zentimeter verlängert und in die Seite einen nahtverdeckten Reißverschluss genäht, der sich auf der linken Seite von unten nach oben öffnen lässt. Auf dem folgenden Bild kann man den Zipper erahnen.


Beim Betty Dress werden die Hals- und Armausschnitte mit einem Beleg verstürzt, was mir sehr gut gefällt, da diese dann nicht an den ungünstigsten Stellen hervorkrabbeln können.

Quelle: Anleitung zum Betty Dress, Sew Over It

Auf den folgend Seiten der Anleitung wird dann genau erklärt, wie man die Schulternähte schließt.
Wie so oft musste ich die Brustabnäher tiefer setzen und auch für das Kleid das Oberteil um ca 2cm verlängern. Das Kleid ist jedoch nie fertig gestellt worden, da ich es aus einem Waxprintstoff genäht habe, der mir als Kleid nicht gefällt. Geändert habe ich ansonsten nichts.


Zusätzlich habe ich aus dem selben schwarzen Leinenstoff einen ca 3 Zentimeter breiten Gürtel genäht, den ich wahlweise zur Hose tragen kann. Durch ihn wirkt die Kombination wie ein Einteiler, Jumpsuit.

Ich fühle mich in dieser schlichten, schwarzen Kombination sehr wohl und hatte beim Fotografieren Spaß ;-))


Die weiten Hosenbeine faszinieren mich immer noch.


Das zweite Top ist nach dem Schnittmuster Lisboa Dress/Top von orageuse entstanden. 

Auf der Homepage kann man lesen:

"Orageuse est une jeune marque française de patrons de couture pour femme, lancée à Paris en 2016."

Frei übersetzt heißt das: Orageuse ist ein junges, französisches Schnittmusterlabel für Frauen, das 2016 in Paris entstanden ist.

Bis heute sind drei Kollektionen veröffentlicht worden, die mir alle sehr gut gefallen. Lisboa stammt aus der Winterkollektion "Le 365e jour" 2016.


Ich habe das Schnittmuster gekauft, weil mir die kleinen Flügelärmelchen und die Falte an der Schulter sehr gut gefallen. Auch der tiefe Rückenausschnitt begeisterte mich, erinnert er doch stark an den Sallie Jumpsuit, den ich diesen Sommer gleich vier Mal zum Patternhack genutzt habe.


Das Top ließ sich sehr einfach nähen. Schnittteile und Passzeichen sind sinnvoll platziert und auch die Anleitung, die es in englisch und französisch gibt, erklärt sich durch die vielen, sehr klar gestalteten Bilder auch ohne, dass man den Text lesen muss. 


Selbst an der Puppe sieht man allerdings, dass die Armausschnitte sehr tief sind. Für meinen Geschmack zu tief. Ich habe bei anderen Bloggerinnen gelesen, dass sie tiefe Armausschnitte bevorzugen, ich kann nicht. Ich wüsste allerdings gerne, ob diese für sie noch eine angenehme Tiefe besitzen. Da man den BH sieht, erlauben sie für meinen Geschmack definitiv einen zu tiefen Einblick.












Ok, auf dem Bild sieht man den BH gerade nicht, auf den meisten anderen allerdings schon.

Lisboa kann man wahlweise als Top oder Kleid nähen, zudem werden zwei unterschiedlich große V-Ausschnitte angeboten. Ich habe den kleineren genäht. Vermutlich sieht man bei der zweiten Varianten zusätzlich den BH-Verschluss.
Quelle: ORGS-AU16-Lisboa-instructionsENG.pdf

Ich habe das Top aus einem Viskosewebstoff von Stoff und Stil genäht, der etwas weicher sein könnte damit die Schulterfalte schöner fällt. Insgesamt gefällt mir das Top und ich werde auf jeden Fall weitere Schnittmuster von Orageuse testen.

Grundsätzlich boomt die Schnittmuster"branche" gerade in Frankreich. Monatlich tauchen neue Hersteller auf. Ich verfolge diese Entwicklung mit großem Interesse und bin nicht die einzige, der dies aufgefallen ist. Fredi von Seemansgarn hat diese Woche einige der neuen Hersteller vorgestellt.
Ganz besonders interessant finde ich Wear Lemonade, Louise Antoinette ( République de Chiffen (die es schon länger gibt), Aime comme Marie und eben auch orageuse patterns. Häufig sind die Schnitte sehr geradlinig und andererseits verspielt, was mir sehr gut gefällt. Ich bin gespannt, wie sich die Szene entwickelt. 


Allen LeserInnen wünsche ich ein schönes Wochenende!!

Kommentare:

  1. ...macht richtig Lust die Nähmaschine gleich anzuwerfen ;-) Ich frage mich, wo Du all die Zeit auftreibst - ich muss wohl an meiner Tagesplanung was schrauben, sonst komm ich nie über zwei Teile pro Jahr:/ ABER jetzt hab ich dein Instagram und Blog entdeckt und weil Du so fleissig tolle Teile nähst, wird meine Motivation schön angekurbelt :) Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die ausführliche Besprechung der Schnitte. Die französischsprachige Szene würde ohne die Hinweise der entsprechenden Nähbloggerfreundinnen komplett an mir vorbeirauschen...
    Beide Varianten stehen dir richtig gut!
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das Schnittvorstellen und den Exkurs in dir französische Szene. Ich kriege ja momentan gar nichts mehr mit - zum Glück gibt es noch Bloggerinnen wie dich. Ich finde übrigens alle Teile hübsch und sie stehen dir gut. Mit weiten Armausschnitten habe ich es auch nicht so, ich sehe da gerade eine Tendenz in die Richtung bei Colette /Seamwork, was mich von einigen Schnitten abhält.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde die Verarbeitung von Hals- und Armausschnitt mit nur einem Beleg super-spannend! Auch wenn bei mir gerade nicht ganz der Groschen fällt ... Herzlichen Dank fürs Zeigen, auch für den Überblick über die französichen Indie-Designer. Gut, schaust Du in den Sachen aus. LG, Manuela

    AntwortenLöschen