Mittwoch, 29. März 2017

Tuuli II und Gedanken zur Stoffverarmungsangst

Wenn Tuuli III gerade in der Waschmaschine rotiert oder noch trocknen muss, greife ich gerne zu Tuuli II, das vor Tuuli III entstanden ist, das ich aber mindestens genau so gerne mag.


Ich finde, dass das Kleid durch den gemusterten Stoff ganz anders wirkt als das unifarbene, das ich letzte Woche gezeigt habe. Das ist auch der Grund dafür, dass ich mir durchaus vorstellen kann, noch ein weiteres Kleid nach dem Schnittmuster "Tuuli" von Named Clothing Patterns zu nähen. 


Wer mehr zum Schnitt erfahren möchte, lese bitte den ersten Post zum Schnittmuster "Tuuli", dort habe ich es ausführlich beschrieben.


Da ich den Stoff für dieses Kleid extra bei Maja Stoffe in Karlsruhe gekauft habe - was sonst so gut wie nie vorkommt - , habe ich mir einige Gedanken zu meinem Stoffkonsum gemacht.

Wenn man mich vor fünf Jahren gefragt hätte, wie man ein Nähprojekt plant, hätte ich vermutlich geantwortet, dass zunächst das Schnittmuster feststeht oder - in selteneren Fällen - man einen Stoff sieht, nach einem passenden Schnitt sucht und anschließend den Stoff kauft und das Kleidungsstück näht. Klingt vernünftig und gut.

Das hat aber leider nichts mehr mit meiner Art zu planen zu tun. Aufgrund eines gefühlten Mangels an schönem, bezahlbaren Stoff vor Ort, kaufe ich Stoffe zu allen sich bietenden Gelegenheiten. Dafür besuche ich nicht nur den Stoffmarkt in Karlsruhe, der zwei Mal im Jahr stattfindet, sondern war auch schon in Ludwigshafen, Mannheim und Ludwigsburg. Einmal bin ich sogar bis Frankfurt gefahren. Spätestens jetzt wundert mich ein Kopfschütteln eines Lesers nicht mehr. Dazu kommt Marc Aurel in Verl, bei dem ich nicht vorbeifahren kann, wenn ich auf dem Weg zu meinen Eltern bin, der zwei Mal im Jahr stattfindende Fabrikverkauf von Tandem in Bühl und auch jeder Berlinbesuch endet nicht ohne neuen Stoff. Mindestens ein Mal im Jahr bestelle ich auch noch Stoffe im Internet beim Roten Faden (Aachen Stoffe), ebay oder dawanda. Wie man sich gut vorstellen kann, komme ich dabei mit dem Vernähen der Stoffe kaum nach, so dass ich mittlerweile ein beachtliches Stoff"lager" besitze. Nun denn...


Allerdings muss ich zu meiner Verteidigung sagen, dass die Mengen, die ich nach jedem Stoffrausch nach Hause trage kleiner werden. Vom Stoffmarkt in Ludwigshafen Mitte März habe ich tatsächlich nur genau einen Stoff mitgebracht.
Ich hoffe sehr, dass das die Regel wird und nicht die Nachwirkungen des Besuchs vom Stoffschrottplatz in Münster in der Woche zuvor sind, der mit rund zwanzig Metern endete...


Auch bei Maja Stoffe habe ich genau einen Stoff gekauft. Ich muss gestehen, dass ich deswegen ein wenig stolz auf mich bin. Als ich das letzte Mal bei Maja Stoffe war, bin ich mit dem Fahrrad gefahren, um den Stoffkauf vor mir selber zu rechtfertigen: Im Sinne von "Bewegung muss belohnt werden." Diese Rechtfertigung fiel diesmal aus da mein Fahrrad nicht fahrtüchtig war. Das hielt mich jedoch nicht davon ab, einen (ja, ich muss das nochmal betonen: genau einen!!) Stoff für Tuuli zu kaufen.



Tatsächlich habe ich Unmengen an unifarbenen Jerseys in braun, blau, schwarz, pink, lila, grün..., die alle darauf warten vernäht zu werden aber so gut wie keine gemusterten. Meiner Vorstellung von Tuuli entsprachen diese Stoffe leider nicht, so dass ich zum Ostendorfplatz gefahren bin, um einen gemusterten Jersey für Tuuli zu kaufen.

Wie auch beim ersten Besuch, wurde ich freundlich bedient und fand diesen sehr passenden Stoff. Maja Stoffe haben eine wirklich schöne Auswahl an Jersey, die alle bunt gemustert sind. Vieles ist jedoch eher für Kinder geeignet.


Allerdings führen Maja Stoffe auch die aktuellen Stoffe der La Maison Victor. Das könnte vielleicht für die ein oder andere interessant sein.
Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich ohne mein kleines Stofflager vermutlich weniger nähen würde und auch erheblich weniger mutig wäre, neue Schnittmuster auszuprobieren. Das Nähen macht mir so viel Freude, dass ich darauf nicht verzichten möchte.


In diesem Jahr habe ich aufgrund des kleinen Ausrutschers in Münster und einen Tag zuvor bei Marc Aurel in Verl etwa 35m Stoff gekauft. In Münster war ich mit dem gesamten MMM Team und auf dem Weg zum Teamtreffen vor gut zwei Wochen musste ich mit Katharina in Verl anhalten. Bei so ausgesprochen fröhlicher und stoff-/nähbegeisterter Begleitung konnte ich mich beim Stoffkauf nicht zurückhalten. Und in Berlin war ich auch innerhalb der letzten vier Wochen, es kommen also nochmal 15m hinzu. Ich habe allerdings mit Sicherheit auch bereits über 40m in diesem Jahr vernäht, so dass mein Lager immerhin kaum gewachsen ist.

Ich werde hier keine Stoffbilanz beginnen, habe mir jedoch vorgenommen, mein Lager ein wenig abzubauen, ohne das hier zu dokumentieren. Zur Zeit passen die Stoffe nicht mehr vollständig in den Schrank. Mein Ziel ist es, das Lager so weit zu reduzieren, dass ich alle Stoffe wieder ordentlich verräumen kann.

Leider habe ich zu Beginn meiner Nähleidenschaft sehr günstige Stoffe gekauft, die mir nicht mehr gefallen. Was ich mit ihnen mache, weiß ich leider noch nicht. Einige wenige habe ich bereits sozialen Zwecken zukommen lassen. Die Person war allerdings sehr irritiert, dass sie zwei Meter am Stück erhalten hat und keine Reste... Falls jemand eine Idee hat, wo man Stoff sinnvoll abgeben oder wie man ihn verwerten kann, interessiert mich das sehr.

Olli danke ich für diese schönen Tuuli-Fotos, die ebenfalls vor zehn Tagen entstanden sind. Zu meiner großem Freude konnte ich ihn überzeugen, nicht nur Tuuli III sondern auch noch Tuuli II zu fotografieren.

Beim Me Made Mittwoch begrüßt uns heute Gastbloggerin Ina in einem sehr schönen langen Rock!

Kommentare:

  1. Warum immer das Rad neu erfinden, wenn man einen Schnitt besonders gerne mag und immer gerne trägt! Ich hab auch so ein paar Schnitt im Fundus, sie schon x-mal genäht wurden. Der Sitz passt und es wirkt aus anderen Stoffen total anders.
    Schön dein Kleid!
    Meine Stoffberge habe ich letztes Jahr vernäht (die tollen) und auch viel verschenkt und Luft im Schrank geschaffen. Jetzt ist es ok.. so ein paar Stoffe im Lager (so wie du sagst, Jerseys in uni etc...) sind ja auch inspirierend.
    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Ich musste doch lächeln bei deinem Bericht. Ich dachte, du schreibst bvon mir. So ereht es zumindest mir auch. Aber egal, es ist unser Hobby und es macht uns glücklich.
    Auch deine gemsuterte Tuuli gefällt mir. Jedenfalls steht dieser Schnitt seit deinem letzten Beitrag auf meiner ToSewListe.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube, das viele von uns deine Beobachtungen teilen. Ich habe auch zu Beginn meiner Nähkarriere Stoffe gekauft wie irre, von denen ich dann viele ein Jahr später wieder aussortiert habe mit dem Hinweis "gefällt mir doch nicht". Inzwischen merke ich bei mir eine Art Sättigung, und kaufe Stoffe für konkrete Projekte. Außerdem hilft es mir, meine Stoffbestände zu dokumentieren. Frau Küstensocke hat dazu eine Aktion angestoßen, die Stoffdiät, was ich für eine gute Sache halte (ich denke, die Aktion hat einen ähnlichen Effekt wie die Weight Watchers...). Stoffe, die ich nicht mehr mag, oder auch Reste, spende ich, und unterstütze damit zwei Gruppen bei Facebook, die für Frühchen und Sternenkinder nähen bzw für krebs- und herzkranke Kinder. Dort freut man sich über fast alle Stoffe. Näheres gern per Mail.
    Deine gemusterte Tuuli finde ich übrigens bezaubernd. Ich freue mich auch jedesmal sehr, wenn ich das xte Teil nach dem gleichen Schnitt nähe, und es dank anderem Stoff ganz anders aussieht als die Vorgänger. Nicht zu unterschätzen ist ja auch der reduzierte Aufwand bei bewährten Schnitten. Also freue ich mich auf weitere Tuulis!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt Schnitte, da weiß man, das bin ich. Warum sollte man die dann nicht mehrmals nähen. Der Schnitt Tuuli kleidet dich aber auch toll.

    Ich nähe seit 30 Jahren und dementsprechend groß ist mein Stoffelager. Viele Stoffe haben ihre eigene Geschichte, die sie mir beim "Streicheln" erzählen. "Weißt du noch, damals in Rom! Da hast du mich in einem kleinen Geschäft gesehen und gekauft!" Im Grunde ist mein Stofflager ein fühlbares Erinnerungsalbum.
    Außerdem: Rechtfertigt sich ein Maler für seine Farben und Leinwände? Ein Heimwerker hat nicht nur einen Bohrer und ein Fotograf hat mehr als nur ein Objektiv.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  5. Dir steht Tuuli sehr gut, das habe ich schon bei den anderen Varianten gedacht.
    Achja, die Sache mit den Stoffkäufen......ich versuche seit einigen Jahren, nur noch sehr hochwertige Stoffe zu kaufen und halte mich bei sogenannten Schnäppchen zurück. Und trotzdem werde ich meine Vorräte nicht gänzlich abbauen, denn es tut der Seele gut, ab und an die Stoffe aus dem Schrank zu holen und Ideen zu schmieden.
    Freue mich auf viele weitere Kleider die es sicher bei Dir zu sehen gibt, auch wenn ich nur selten einen Gruß hierlasse - ich lese mit!
    Susan

    AntwortenLöschen
  6. Tja, aus Deinem Bericht kommt mir einiges sehr bekannt vor ... Da ich in Münster wohne, kann mich inzwischen auf dem "Schrottplatz" zurückhalten. Ich habe auch diverse ältere Schätzchen, die mir nicht mehr so ganz zusagen. Die benutze ich gerne zum Probenähen. Da ich inzwischen gerne hochwertige Stoffe vernähe, mache ich im Zweifelsfall immer ein Probeteil - auch wenn das einen Mehraufwand bedeutet. So lassen sich die Vorräte ganz gut abbauen.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  7. Ich halte eigentlich ständig Ausschau nach schönen Stoffen, ohne ein konkretes Projekt im Sinn zu haben. Ich lasse mich lieber vom Stoff inspirieren. Andersherum finde ich selten, den passenden Stoff zum Projekt. Also genau DEN Stoff, den ich mir vorstelle und hasse es dann Kompromisse einzugehen. Also ist meine Devise: lieber schöne Stoffe hamstern sobald sich die Gelegenheit ergibt! :) Das ist übrigens nicht nur uns Näherinnen eigen: mein Mann baut Gitarren und hamstert Holz für den fall der Fälle. :D
    Stoffe die mir dann doch nicht mehr ganz so sehr gefallen, verarbeite ich oft zu Bettwäsche oder Nachthemden.
    Und übrigens gucke ich mir auch noch gern deine Tuuli Nr. IV und V an .... LG, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja wieder so ein tolles Tuuli. Mensch ich brauch den Schnitt wohl auch noch. Zumindest auf schwarzem Baumwoll-Jersey. Mein vorhandener Romanit wird vermutlich etwas zu fest und dick für den Schnitt sein.
    Steht dir ausgezeichnet. Toller Schnitt an toller Frau :)

    Stoffverarmungsangst. Hm.. kenn ich. Aber ich versuche oft dagegen anzukämpfen. Ich muss allerdings bestätigen, dass es mir ähnlich geht. Dank gut gefülltem Lager wage ich mich auch einfach mal was zu probieren. Wenn es dann nichts wird, hab ich ja immer noch genügend Stoff zur Auswahl.
    Wobei ich auch zugeben muss, dass ich mittlerweile doch gezielter einkaufe. Zumindest weiß ich was was werden soll. Ich kaufe aber bewußt oft mehr Meter. Früher hab ich immer so 1.60m gekauft. Aber das passt eigentlich für gar nichts. Jetzt mit den weiten Röcken braucht man deutlich mehr Stoff. Und mehr Stoff lässt natürlich auch mehr Möglichkeiten zu im Schnitt umzuschwenken.

    Liebe Grüße Dana

    AntwortenLöschen
  9. Ein sehr schönes Kleid aus einem schönen Stoff. Was du zum Stoffkauf schreibst, kenne ich auch so oder ähnlich! Allerdings war ich noch nie auf einem Stoffmarkt, mangels Gelegenheit, ich glaube, das wäre mein Ruin. Inzwischen kaufe ich auch bewusster ein, da mein Stofflager nichts mehr aufnehmen kann.
    LG

    AntwortenLöschen
  10. Ein wunderbares Kleid und ein sehr schöner Post! Wer viel näht braucht auch einen fundierten Lagerbestand, sonst kann man nicht frei planen. Allerding muss noch alles in die vorgesehen Schränke passen und leider sind Kleidungsstücke im Kopf schneller genäht als an der Nähmaschine ;-) Ich kaufe inzwischen viel bewusster ein, meide Stoffmärkte und versuche die Versandkosten für einen einzigen SToff mit Würde zu tragen ohne den Warenkorb noch weiter mit vermeintlichen Schnäppchen zu füllen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  11. 1. Tolles Kleid aus schönem Jersey!
    2. Hauptsache der Schrank geht noch zu!
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Wieder eine sehr schöne Version. Ich kann mich manchmal auch nicht zurückhalten. Aber gestern hab ich im stoffladen tatsächlich nix gekauft.
    Lg Dana

    AntwortenLöschen
  13. Zuerst einmal ist das ein ganz entzückender Stoff, der wunderbar mit deinem aktuellen Lieblingsschnitt zusammengeht, sehrsehr schön.
    Und dann sind eben schöne Stoffe einfach verführerisch; ob im Laden, Internet, auf Märkten oder..., irgendein Stoff findet sich halt immer, den man unbedingt braucht.
    Ich habe schon ein bißchen Angst, nachdem du beschrieben hast, wiviele Meter du neulich auf dem Stoffschrottplatz gefunden hast, da ich vorhabe, diesem am Wochende einen Besuch abzustatten, : ).
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  14. Das ist echt Dein Schnitt !! Und es sieht jedesmal völlig anders aus.
    Tja, das Stoff horten ... Das kennen wir alle. Ich habe immer das Problem, das ich eigentlich schnell sein muss, die Stoffe zu verarbeiten, sonst kommt mir ein neues Projekt dazwischen und ich brauche natürlich neuen Stoff. Man hat ja nie den passenden auf Lager !!

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  15. Dein Kleid ist sehr schön geworden und mir gefällt das Muster sehr gut für Dich. Ich finde es nicht so einfach, einerseits einen inspirierende Stoffvorrat zu haben, der es einem ermöglicht, auch mal etwas auszuprobieren, andererseits aber nicht einen unabbaubaren Berg Stoffe anzuhäufen, der einen vorwurfsvoll ansieht und belastet. Sich bei Outletverkäufen zurückzuhalten, ist nicht so einfach. Solange man sich über seine Stoffe freut und den Schrank schließen kann, finde ich den Vorrat schön. Für bestimmte Projekte kaufe ich aber auch manchmal teure Stoffe und freue mich über gute Verabeitung.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  16. Dein Kleid ist sehr schön. Klar, dass man so einen Stoff kaufen muss, so schön wie der aussieht. Deine Stoffkaufgeschichten kommen mir sehr bekannt vor, aber du nähst ja fleißig! Ich hingegen in letzter Zeit...und beim Outlet habe ich natürlich trotzdem gekauft. Aber ich will mich auch zurückhalten.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  17. Sobald die Stoffvorräte zur Belastung werden, ist es natürlich doof und es muss dagegen angenäht werden. Ich LIEBE Stoff und deklariere meinen Haufen zur Sammlung. Damit kann ich gut leben und arbeiten... Und schaue mir solange bei dir auch gerne Tuuli Nr 1000 an. Die aktuelle Version ist aber auch sehr schön!
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  18. Inzwischen glaube ich ja, dass Tuuli für Dich erfunden wurde. Der Schnitt steht Dir einfach so gut. Und der Stoff ist zum Verlieben schön. An einem überschaubaren Stoffvorrat arbeite ich auch gerade noch. Einige inspirierende Stücke (wenn einen mal ganz spontan die Nählust überkommt) brauche ich schon. Aber wo ist die Grenze zum Berg mit Schnäppchen und unüberlegten Lustkäufen? Ich lese gerne, wie andere die Balance finden und suche für mich nach einer Lösung. Konkrete Projekte mit Stoffkäufen zu verbinden, scheint mir da schon ganz nützlich. LG Ina

    AntwortenLöschen
  19. Wunderschön, alle andern haben ja schon soviel gesagt :). Es steht dir prima :).
    lG Melanie

    AntwortenLöschen