Mittwoch, 15. März 2017

Kleid nach einem Schnittmuster von Lena Hoschek

Ich habe selten so lange an einem Kleid genäht wie an diesem. Als die Burda im Oktober erschien, habe ich sie wegen des Schnittmusters für dieses Kleid sofort gekauft. Es handelt sich um einen echten Lena Hoschek Schnitt, der mir unglaublich gut gefällt. Begonnen habe ich quasi sofort als die Burda in meinen Händen lag dann hat es aber bis zum vorletzten Wochenende gedauert bis das Kleid fertig war.


Recht schnell hatte ich das Schnittmuster kopiert und das dafür notwendige Material zurecht gelegt. Vom Stoffmarkt hatte ich mehrere Meter dünnen Wollstoff zuhause, den ich für den Schnitt passend fand. Dazu ein Reißverschluss, Garn und Zierband für den Ausschnitt. Das Kleid hätte also nach einem Wochenende fertig sein können. War es aber nicht.


Vor dem Zuschnitt nähte ich ein Probemodell des Oberteils. Es passte. Da es aber recht weit ausgeschnitten war, verkleinerte ich den Ausschnitt beim Zuschnitt indem ich oberhalb ca 3 cm hinzugab. Das würde ich bei einem zweiten Kleid nicht mehr tun. Das Kleid sieht jetzt dadurch recht bieder aus.


Den Ausschnitt fasste ich nicht mit dem zurechtgelegten Samtbändchen ein, sondern kaufte hellblaue Spitze. Der Stoff hat ein winziges Karomuster, dessen helle Kästchen bei genauem Hinsehen blau sind, so dass die Spitze gut passt. 
Das Oberteil ist komplett gedoppelt, so dass ich das Bändchen in den beiden Stofflagen zwischengefasst habe. Das hat eine ganze Weile gedauert. Besonders die Ecken habe ich mehrmals wieder geöffnet bis ich zufrieden war.


Leider stellte ich anschließend fest, dass ich mir das Probemodell hätte sparen können da ich jede Menge Luft an den Prinzessnähten hatte und diese oberhalb der Brust wieder aufgetrennt habe. Was für ein Gefriemel... Im Moment werfen die Stellen noch ganz leichte Falten. Ich hoffe sehr, dass sich der Stoff  nach der ersten Wäsche entspannt und diese verschwinden.


Zunächst hatte ich überlegt, einen Gürtel zu nähen und eine Gürtelschnalle zu beziehen. Letztlich habe ich mich aber für eine grau-marmorierte Gürtelschnalle und ein gestreiftes Gummiband entschieden. Die Kombination nimmt dem Kleid ein wenig die Strenge. Allerdings überlege ich, ob ich die Gürtelschnalle gegen eine bezogenen austausche.
Die Knöpfe habe ich mit Hilfe eines Systems von Prym bezogen, für das man keinen Hammer benötigt, was mir sehr entgegen kommt, da ich mit ihm bereits so manches Mal das Werkzeug zerstört habe. Auch sahen alle Knöpfe sehr ordentlich aus.


Der Stoff wird in die durchsichtige Plastikform gelegt, der Stoff darauf und der Knopf mit Hilfe der kleinen, blauen Plastikscheibe angedrückt. Die Plastikscheibe wird wieder entfernt, der Stoff mit Hilfe einer kleinen Schere in den Knopf geschoben. Nun nutzt man wieder die blauen Plastikscheibe, um das "Innenleben" des Knopfes mit dem ganz rechten Teil zu verschließen. Durch ein deutliches "Plopp", weiß man am Ende, dass man genug gedrückt hat und der Knopf fertig ist. Perfekt. So einfach.

 
Die Entscheidung für die Knöpfe hat auch einige Zeit in Anspruch genommen, während der das Kleid unfertig auf einem Kleiderbügel hing.

Obwohl das Kleid sehr körpernah geschnitten ist, ist es sehr bequem. Mein Stoff ist leicht - ganz leicht - dehnbar. Das tut dem Gefühl wohl recht gut. An der hinteren Armkugel staucht der Stoff ein wenig. Leider weiß ich nicht woran das liegt. Vermutlich an einer Eigenart meines Körpers, da die Falte bei vielen Kleidern entsteht, wenn ich die Arme hängen lasse.


Ich vermute, dass ich die Weite, durch die die Falte entsteht, aber brauche, um die Arme zur Seite und nach vorne bewegen zu können.


Insgesamt gefällt mir das Kleid gut. Ich bin trotzdem gespannt, wie häufig ich es tragen werde. Gestern habe ich es zum ersten Mal während der Arbeit angehabt. Gesagt hat niemand etwas. Entweder hat das Kleid nicht gefallen oder meine (zahlreichen) KollegInnen sind meine Kleider so gewöhnt, dass ein neues, zudem in dezentem Grau-Braun, nicht mehr auffällt.


Ich kann mir das Kleid auch noch aus einem dunkelgrünen Samtstoff oder auch einem sehr farbenfrohen Blumenstoff vorstellen. Da man aber einige Meter benötigt, habe ich bisher keinen passenden. Leider habe ich vergessen nachzumessen, wie viele Meter ich benötigt habe. Ich vermute 3m: 2x die Rocklänge + 1x die Länge des Oberteils + 1x Ärmellänge. Burda gibt mehr an.

(Streng gucken kann ich...)

Beim Me Made Mittwoch begrüßt uns heute Sybille in ihrer neuen Latzhose, die sie am Wochenende beim Me Made Mittwoch Blogteam-Treffen in Bielefeld genäht hat. Leider habe ich kaum Fotos gemacht. So kann ich hier nur schreiben, dass wir sehr viel Spaß hatten, am Samstag einen Ausflug zum Stoffschrottplatz in Münster unternommen haben (wo wir zu meiner großen Freude Yvonne und Mema getroffen haben), viel gelacht, geplant, geredet, genäht und auch extrem gut gegessen haben. Wir haben einige neue Ideen für den MMM, sind aber alle der Meinung, dass es ihn weiterhin jeden Mittwoch geben muss und freuen uns auf die Zukunft.

Wir sind nun sechs: Claudia, der ich für die große Gastfreundschaft und das gute Essen danke, Dodo, Katharina, Sybille und Wiebke und ich werden den MMM weiter begleiten. Sehr schön wars am Wochenende mit euch!!!!

Kommentare:

  1. Guten Morgen - was für ein schönes Kleid 👗 es steht dir wunderbar, ganz toll
    Liebe Grüße, Kristine

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Kleid und Burda ist stets sehr grosszügig mit den Stoffangaben und sehr luftig bei den Auflegepläne, da habe ich schon öfter einiges zuviel an Stof gekauft.
    Lg Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Kleid! Zur zurückhaltenden Farbe passt auch ein zurückhaltener Ausschnitt, deine Entscheidung finde ich völlig richtig. Man will das Kleid ja auch wirklich alltags tragen können. Bei Falten ist es so, dass es ja nicht nur staucht, sondern rechtwinklig dazu auch zieht. Grundsätzlich würde ich bei dir überlegen, ob vielleicht der Rücken mehr Stoff haben will. (Ich bin ja eh gegen dieses ganz enge und dass alles glatt sein muss.) Regina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo. Tolles Kleid, der verkleinerte Ausschnitt ist mir gleich aufgefallen :-) Ich habe das Kleid zu Weihnachten genäht und bin an den Ärmel verzweifelt... Da passte gar nichts. Ich vermute daher, die Falten sind weniger auf die Figur, als auf den wenig ausgereiften Schnitt zurpückzuführen....

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde dein Kleid wunderschön und sehr weiblich. Beim Ausschnitt wäre ich wahrscheinlich genauso vorgegangen, da bin ich immer etwas vorsichtiger. Aber bieder wirkt es auf mich nicht.
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Hachz. Das Hoschek-Kleid... Wunderwunderschön! Und Deine Version mag ich sehr gern - steht Dir auch ausgezeichnet und der Gürtel ist wirklich eine schöne Auflockerung. LG, Frieda

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein schönes Kleid, da hat sich die Arbeit doch richtig gelohnt.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  8. So ein hübsches Kleid! Ja, die Hoschek Kleider haben oft sehr dramatische Ausschnitte - wohl eher nix fürs Büro ;-)) Die bezogenen Knöpfe sind perfekt dazu und der Gürtel lockert das Ganze auf. Dass du die Häkelspitze mehrfach getrennt hast, kann ich mir gut vorstellen. Ist ja nicht so einfach um den eckigen Ausschnitt. Hast du gut hinbekommen.
    Ich kann mir das für dich in einem aufregenden Blumendruck sehr sehr gut vorstellen. Nimmst du die Strapazen ein zweites Mal auf dich?
    Gruß, Astrid (die beim Stoffschrottplatz zu gerne dabei gewesen wäre)

    AntwortenLöschen
  9. Wow, was für ein schönes und aufwändiges Kleid. Ganz toll! Der Gürtel ist ein spannender Kontrast, klasse kombiniert. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  10. Ein ganz tolles Kleid - ich bin ein wenig hoschekisiert :) Allerdings plädiere ich doch noch für einen Stoffgürtel aus gleichem Oberstoff - der Gürtel stört für meinen Geschmack, aber da Geschmäcker ja verschieden sind gucke ich ansonsten einfach zum Ausschnitt ;)

    AntwortenLöschen
  11. Meine Tochter würde sagen: ich bin geflasht! Wunderwunderschön! Obwohl ich gar kein Spitzen-Freund bin, muß die Spitze hier unbedingt an den Ausschnitt! Ohne wäre es nur halb so schön!!

    AntwortenLöschen
  12. wunderwunderschön! das steht definitiv auch noch auf meiner Liste - aber da brauche ich auf jeden Fall auch noch deutlich mehr Näherfahrung. das mit dem verkleinerten Ausschnitt finde ich grundsätzlich gut, ich könnte mir vorschlagen, da eher eine Zwischenlösung zu wählen.

    lG Nadi

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde finde das Kleid gut. Bieder ist es nicht und man weiß ja aus Erfahrung, dass so Burda -Ausschnitte manchmal mehr als offenherzig sind, da heißt es Obacht.
    Hast Du eigentlich den Rock selbst gezeichnet oder einen vorhandenen "Teller" eines anderen Schnittes verwendet?
    Davon abgesehen grün und oder geblümt, wäre doch wirklich noch was...
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Tellerrock von einem anderen Kleid genommen. Das ging schneller und sollte sich eigentlich nicht großartig unterscheiden. LG, Nina

      Löschen
  14. Mit dem Ausschnitt hast Du möglicherweise zum Teil recht, ich hätte es allerdings genauso gemacht. Ich habe das Kleid auch im Visier und wollte den Ausschnitt auch etwas verkleinern. Vielleicht reichen 1-2cm ringsherum aus. Bieder finde ich Dein Kleid allerdings überhaupt nicht sonder sehr schön.
    Liebe Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
  15. Ich kann mir vorstellen, dass Du das Kleid häufig anziehst. Ich finde es gar nicht bieder, sondern sehr hübsch. Der Rock schwingt so schön und der Ausschnitt ist ein echter Hingucker. Ein sommerliches Kleid mit Blüten, ja, das kann ich mir sehr gut an Dir vorstellen.
    Lg Annette

    AntwortenLöschen