Sonntag, 4. Dezember 2016

Weihnachtskleid Sew Along 2016: Das Probemodell

Kurze Zusammenfassung: Das Probemodell sitzt nicht und hindert mich am Nähen meines Weihnachtskleids. Die Begeisterung geht gegen NULL.

Ich wollte ein echtes Gertie-Kleid nähen. Bisher haben ihre Schnittmuster immer zu einem guten Ergebnis geführt. Dieses, Butterick 6412, nicht:


Es ist zu weit. Was unter anderem daran liegen kann, dass ich das Kleid in Größe 14 zugeschnitten habe. Normalerweise nähe ich Größe 12 und die passt. Was mich hier veranlasst hat, eine Nummer größer zu wählen, kann ich nicht erklären. In den letzten Jahren wog ich mal 2 - 3 Kilo mehr, dann wieder weniger aber immer passte Größe 12. Da ich nicht ungewöhnlich zugenommen habe, müsste die Größe auch weiterhin passen. Es gab also keinen Grund eine größere Größe zu wählen.


An der Puppe sieht man bereits, dass das Kleid insgesamt etwas weit ist und der Ausschnitt absteht.


Bevor ich alles zusammennähte, probierte ich das Oberteil an und war der Meinung, dass es passt. Jetzt sieht das leider anders aus. Das Kleid ist komplett gefüttert und besitzt sogar einen Futterrock. Nun, denn...


An mir sieht man dann deutlich, dass das Oberteil absteht. An der Naht zwischen den überlappenden Vorderteilen und den Seitenteilen habe ich im oberen Bereich bereits mindestens 1,5cm herausgenommen, trotzdem ist noch insgesamt zu weit. Ich müsste alles auftrennen und so einiges ändern...


Ja, auch in den Seite gibt es einen merkwürdigen Faltenwurf. Bei Gertie sitzt das Oberteil des Kleids sehr körpernah, bei mir eher nicht (dank Größe 14,...).

Durch den tiefen Ausschnitt und den Baumwollstoff ist es im Moment auch noch verdammt kalt.



Dieser Rücken, NEIN!

So sieht es aus. Meine Nähzeit ist im Moment recht begrenzt und die Motivation gleich NULL. Weitermachen oder neues Schnittmuster? Ich bin sehr unentschlossen.

Am Samstag fahre ich zu einem kleinen Nähkränzchen. Vielleicht steigert die nette Gesellschaft meine Motivation und es wird doch noch zu einem tragbaren Stück. Allerdings ist das ja erst das Probekleid... Oh, je.

Allerdings kann ich mich nicht gerade über einen leeren Schrank beklagen. Da werde ich auch etwas finden.

Die anderen fleißigen Weihnachtskleidnäherinnen treffen sich heute zum virtuellen Nähkränzchen auf dem Me Made Mittwoch Blog!

So geht es weiter:
18.12. Fast fertig (bei mir wohl eher nicht)
22.12. Finale

Kommentare:

  1. Oh wie schade. Und wenn schon alles gefüttert ist, sind Veränderungen mühselig. Lass dir beim Nähkränzchen raten. Und ärgere dich nicht zu viel. Manchmal geht eben was schief. Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  2. Ach Mensch!Mist! Andererseits weisst Du jetzt genau wo die Schwachstellen sind. Ganz mutig den "guten" Stoff nehmen und in 12 zuschneiden? Weil die Form des Kleides würde Dir 100% gut stehen.
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Traumkleid, der Stoff, der Schnitt! Aber es paßt Dir definitiv nicht. Vielleicht könntem man es retten, wenn man beidseits die Seitennähte entscheidend enger macht...aber einen guten Sitz kriegt man dann vermutlich nicht.So schade!
    Ich würde es glaube ich auch einfach eine Größe kleiner zuschneiden und hoffen, daß es dann gut sitzt.
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Schade, aber die Chance für Hoschek ( ich kriege dich noch soweit)
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre eine Lösung. Das Kleid ist zugeschnitten und vergraben in einem Korb. Normalerweise hängen die Schnittteile auf einem Bügeln an einem Türrahmen. Bis dort haben sie es noch nicht geschafft. LG, Nina

      Löschen
  5. Was für ein Desaster! Das Kleid ist mindestens eine Nummer zu groß, vielleicht sogar 2. Ich weiß ja nicht wie es bei dir ist, aber ich würde was anderes nähen. Nach so einem Frust brauche ich immer Abstand und dazu ist vielleicht zu wenig Zeit. Auch wenn Dodos Rat auch vernünftig klingt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abstand ist eine gute Idee. Vor allem kann ich es aufgrund des Stoffes erst im Frühling tragen, wenn ich nicht erfrieren möchte. LG, Nina

      Löschen
  6. Ach wie schade! Mir scheint das Kleid eher zwei Nummern zu groß, Gerties Schnitte sind ja mit Absicht auf die etwas kurvigen Frauen ausgelegt, da hätte bei Dir wohl auch eine Gr. 10 gereicht. Ich drücke die Daumen, dass Du mit etwas Abstand die Motivation für ein schönes Weihnachtskleid findest. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Blöd! Denn das Kleid ist so schön, aber tatsächlich viel zu groß!! Ich glaube das alles zu ändern wäre zu viel Arbeit!

    AntwortenLöschen
  8. Oh, wie schade! Soviel Mühe und dann sowas. Ich kann gut verstehen, dass du kaum Lust hast, weiter zu nähen. Vielleicht findest du beim Nähkränzchen jemanden, dem das Kleid passt? Ich drück die Daumen dass du eine gute Lösung findest.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Man müsste alles auseinandernehmen und neu zuschneiden. Oftmals geht das noch nicht einmal, weil die Armausschnitte schon zu weit ausgeschnitten sind. Ich rate zum Neumachen und wenigstens das Oberteil in Nessel zu testen. Neuer Stoff, neues Glück! Regina

    AntwortenLöschen
  10. Ohh halte durch!
    Ich hoffe das Nähkränzchen gibt dir neuen Aufschwung, es wäre doch total schade drum :(

    AntwortenLöschen
  11. Schade drum, aber ich würde es auch eher unter ein paar anderen Teilen (habe ich was von Hoschek-Kleid gelesen?) vergraben und im Frühling mit freundlicheren Temperaturen und etwas Abstand wieder rausholen. Sowieso scheint das Oberteil nicht nur eine Nummer zu groß zu sein - vielleicht wäre es eine Option nur das Rockteil zu retten?

    AntwortenLöschen