Freitag, 11. November 2016

Waffle Patterns - Bamboo I: Wie es dazu kam, dass ich Probe nähte.

Achtung: Probenähen und damit auch irgendwie Werbung! Mir wurde das Schnittmuster von Yuki (Waffle Patterns) kostenlos zur Verfügung gestellt, um es zu testen. Für die Dokumentation des Arbeitsprozesses habe ich mir jedoch erheblich mehr Zeit gelassen, weil ich dazu Lust hatte, Yuki hat keinen Blogpost von mir gefordertIch erzähle hier unvoreingenommen von meinen Erfahrungen.

Heute möchte ich erzählen, wie es dazu kam, dass ich den Mantel Probe genäht habe.

 
Foto: Olli, DANKE!!
Bei Instagram sah ich ein Bild von Yuki (Waffle Patterns) in ihrem neuen Wintermantel "Bamboo" für die Saison 2016/2017 und war von dem minimalen Design so begeistert, dass ich sie fragte, ob es das Schnittmuster vor Oktober geben werde. Ich wollte den Mantel beim Winter-Mantel Sew Along 2016, den ich mit Karin zusammen auf dem Me Made Mittwoch Blog anbiete, nähen.

Yuki antwortet auf meine Anfrage innerhalb von einer Stunde und fragte, ob ich den Mantel Probe nähen möchte und dass sie plane, das Schnittmuster möglichst bald aber vermutlich erst im November herauszubringen. Für den Wintermantel Sew Along war das zu spät. Außerdem soll der Me Made Mittwoch Blog möglichst werbefrei bleiben. Ein Kleidungsstück, dass man nach einem geschenkten Schnitt näht, zählt dort als Werbung, so dass Bamboo für den Sew Along definitiv ausschied.

Ich fragte mich also, ob ich ausreichend Zeit habe, zwei Mäntel zu nähen. Dass das Probenähen zum Ziel hat, das Schnittmuster zu testen und gegebenenfalls Fehler aufzuzeigen, verdrängte ich. Erst als der Mantel fertig war, fiel mir auf, dass ich Glück hatte, dass Yuki mir eine nahezu fertige Version des Schnittes schickte. Ich hätte mich sehr geärgert, wenn am Ende ein nicht tragbares Kleidungsstück entstanden wäre, zumal ich einen mir sehr wertvollen Stoff verwendete.

Ich kam letztendlich zu dem Schluss, dass mir der Schnitt gefällt und ich ausreichend Zeit für einen Mantel und eine Jacke habe. Nach wenigen Tagen Bedenkzeit sagte ich zu. 

Denn einerseits habe ich mich über Yukis Frage und ihr Vertrauen, dass sie mir - einer wildfremden Person - entgegenbringt,  sehr gefreut. Andererseits mag ich die Schnittmuster von Waffle Patterns unter dem Yuki ihre Schnittmuster veröffentlicht sehr.

Zudem habe ich großen Respekt vor der Arbeit kleiner Schnittmusterdesigner und befürchte, dass es nicht einfach ist, davon zu leben. Dabei sind gerade sie diejenigen, die Schnittmuster mit dem besonderen Etwas herausbringen und diese im Gegensatz zu den großen Anbietern auch noch sehr ansprechend präsentieren. Ich unterstütze sie deswegen sehr gerne.

Ein weiterer großer Pluspunkt ist die ausführliche Anleitung zu jedem Schnittmuster, so dass die Schnittmuster auch von unerfahreneren Näherinnen genutzt werden können. Einen Burdamantel nach der in Fachsprache geschriebenen Anleitung ohne Bilder zusammenzunähen, ist für Nähanfängerinnen oder Menschen, die nie zuvor einen Mantel genäht habe, nahezu unmöglich. Mit Yukis Anleitungen - und auch der anderer kleinerer Anbieter wie Named, Milchmonster, Schnittreif oder Sew Over it - kann jede nähen, die sich Zeit nimmt und Geduld mitbringt. Ich habe vor zwei Jahren mit Hilfe Yukis sehr ausführlich bebilderter Anleitung zum Schnittmuster Pepernoot meinen ersten Mantel (!) genäht, den ich noch heute trage. Ohne die Anleitung wäre der Mantel nie fertig geworden da ich zwei Jahre zuvor erst mit dem Nähen begonnen hatte und mich der Mantel überfordert hätte. Dafür bin ich ihr sehr dankbar.

Andererseits gehe ich davon aus, dass Yuki keine große Zahl an Mitarbeiterinnen hat, die ihre Schnittmuster testen können und auch kein Geld, Menschen dafür zu bezahlen. Als Hobbynäherin bin ich jedoch auf fehlerfreie Schnittmuster und gut verständliche Anleitungen angewiesen. Diese sind um so besser, je mehr Personen nach ihnen genäht haben. Probenähen ist also ein nahezu unersetzlicher Schritt vor der Veröffentlichung eines neuen Schnittes, um vorher möglichst alle Fehler zu beheben.

Unsere Kommunikation fand per E-Mail statt. Yuki entschuldigte sich für ihr schlechtes Englisch, das ich so nicht wahrgenommen habe, was aber auch an meinem Englisch liegen kann. Lesen fällt mir leicht, reden ist schon schwerer und einen englischen Text habe ich zuletzt vor 24 Jahren geschrieben... Trotzdem verlief die Kommunikation problemlos. Und ich war sehr stolz auf mich, dass ich mein Schulenglisch immer noch so weit anwenden kann, dass ich verstanden werde.

Weil mit das Nähen viel Spaß gemacht hat, habe ich den Nähprozess dokumentiert und werde hier davon berichten. Juki wünschte sich von mir ausschließlich eine Rückmeldung zum Schnittmuster und zur Anleitung sowie einige Daten zu Stoff, Größe, Anpassungen, Problemen beim Nähen,... sowie einige Bilder vom Ergebnis. Sie betonte, dass sie keinen Blogpost erwartet. Natürlich habe ich den Mantel auf meinem Blog gezeigt. Schließlich gefällt er mir sehr.

Info

Nun wird es hier in den nächsten Tagen eine kleine Serie zur Entstehungsgeschichte des Mantels geben, in der ich den Nähprozess nachvollziehe.

14.11.2016 Waffle Patterns - Bamboo II: Schnittbogen, Größe und Stoff
18.11.2016 Waffle Patterns - Bamboo III: Das Nähen

Kommentare:

  1. Oh toll, da freue ich mich. Der Mantel gefällt mir sehr gut und ich bin schon sehr auf deine Entstehungsgeschichte gespannt.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Toller schlichter Mantel -gefällt mir sehr!!! Gradlinig, ohne Schnickschnack und mit Futter. Ich muss mich jetzt einfach mal dran wagen ...
    Viele Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöner Mantel! Wunderbarer Stoff! Hast Du den Mantel kürzer gemacht als ihn das Muster vorsieht? Die Länge steht Dir gut! Wieviel Stoff hast Du benötigt? Viele Grüße, Susanne.

    AntwortenLöschen