Samstag, 23. Juli 2016

Jumpsuit in Wax Print

Am Mittwoch habe ich bereits geschrieben, dass ich mir grundsätzlich jedes Kleidungsstück in einem Waxprint-Stoff vorstellen kann, heute zeige ich, dass auch ein Jumpsuit aus Waxprint möglich ist. Ich muss jedoch zugeben, dass sich der Stoff für das Schnittmuster zwar eignet, ich mich darin aber nicht jeden Tag wohl fühle.
.

Es ist halt doch recht viel Muster auf einer sehr großen Fläche.

Genäht habe ich den Jumpsuit aus der aktuellen Ottobre (Ottobre 2/2016, Modell 8), der dort jedoch eine kurze Hose besitzt. Weil ich die Form der Hose sehr merkwürdig finde, habe ich die Hosenbeine einfach verlängert.


Der Jumpsuit wird hinten mit einem verdeckten Reißverschluss geschlossen. Wie bei "Nr 7 Vanlose" von How to do Fashion habe ich die letzten 10 bis 15 Zentimeter offen gelassen, die Nahtzugabe nach innen gelegt und festgenäht. Oben wird der Schlitz dann von einer kleinen Stoffschlaufe und einem Knopf geschlossen.


Ich finde, dass es sich dabei um ein einfach zu nähendes und schönes, kleines Detail handelt. Zudem lässt sich der Reißverschluss so einfacher öffnen und schließen. 

Das hintere Oberteil und die Hose habe ich nach der ersten Anprobe in der Taille um ca. 4 Zentimeter gekürzt. Nach dem ersten Tragen musste ich leider feststellen, dass das doch etwas viel war. Denn im Sitzen spannt der Rücken etwas. Um jeden möglichen Millimeter wieder heraus zu lassen, müsste ich jedoch den Reißverschluss wieder heraus trennen und davor schrecke ich im Moment noch etwas zurück. Der Jumpsuit passt schließlich auch so.


Vorne besitzt die Hose zwei Taschen. Das Oberteil wird gewickelt. Aufgrund des Musters kann man das aber nur schwer erkennen.


Ein Problem habe ich auch noch mit dem Armausschnitt, der verdammt eng ist. Obwohl ich beide Ausschnitte ein zweites Mal mit Schrägband verstürzt habe, fehlt ihnen eigentlich immer noch ein Zentimeter Weite. Ob das eine Besonderheit bei Ottobre ist? Oder habe ich einfach irgendetwas falsch gemacht?

Getragen habe ich den Jumpsuit bisher zwei Mal zuhause und ein Mal zur Arbeit. Dort allerdings mit einer Strickjacke, so dass das Muster etwas verdeckt wurde. Im Moment bezweifle ich, dass er sich noch zum richtigen Lieblingsstück entwickeln wird.


Da es bei Ottobre zum Nähen keine bebilderte Anleitung, sondern nur Text gibt, sollte man ein wenig Näherfahrung mitbringen. Ansonsten ist der Jumpsuit schnell genäht. Wie man sieht, braucht man dafür nicht unbedingt einen fließenden Stoff. Er macht sich auch in Baumwolle ohne Stretch ganz gut.


Allen LeserInnen wünsche ich ein schönes Wochenende!

Nicht vergessen: Am Mittwoch steht der Me Made Mittwoch unter dem Motto "Ich packe meinen Koffer ..." und verabschiedet sich danach bis zum 7. September in die Sommerpause.

Kommentare:

  1. Also ich finde das gar nicht zuviel Muster! So ein Stück darf das nach meinem Dafürhalten ruhig haben. Gut finde ich, dass du die Hose verlängert hast. Irgendwie passt das besser zu diesem Jumpsuit!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ein toller Jumpsuit.
    Der Stoff ist der Hammer und steht dir ausgezeichnet.
    Ich habe den Schnitt auch schon hier liegen, schrecke
    aber immer noch ein wenig davor zurück.
    Aber wenn ich deinen tollen Jumpsuit so sehe, muss ich
    es doch mal probieren.
    Ich finde auch die Lösung mit den langen Hosenbeinen
    super, die werde ich vielleicht klauen:-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Wieder einmal super gemacht! Steht dir hervoragend und die Beine zu verlängern war eine gute Idee (sieht am Schnittmusterbild wirklich eigenartig aus)

    Liebe Grüße
    Stephanie

    AntwortenLöschen