Mittwoch, 8. Juni 2016

Wenn Arbeit wie Urlaub aussieht...

Letzte Woche durfte ich auf der kleinen, italienischen Insel "Giglio" arbeiten, die traurige Berühmtheit erlangte, weil Francesco Schettino das Kreuzfahrtschiff "Costa Concardia" 2012 vor der Insel mit einem Felsen kollidieren ließ. Dabei kamen 32 Menschen ums Leben. Schettino verließ das Schiff vor den meisten Passagieren, angeblich, weil er ausgerutscht und in ein Rettungsboot gefallen sei. Er wurde zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Costa Concordia lag vier Jahre in dem (sehr) kleinen Hafen von Giglio, wo sie aufgerichtet und von wo aus sie vor zwei Jahren nach Genua zur Verschrottung geschleppt wurde.

Mich führte eine meeresbiologische Exkursion in den kleinen Ort "Campese". An einem Abend bat ich meine Kollegin Verena, Fotos von mir in meinem neuen Kleid nach "Vogue 1027" zu machen. Herzlichen Dank!


Das Schnittmuster "Vogue 1027" tauchte vor zwei - oder sind es sogar vier Jahre? - in allen möglichen Blogs (Wiebke, Katharina, Karin, Monika, Mema, ...) auf. Mir gefielen die Kleider gut, doch bei mir konnte ich mir den Schnitt nicht vorstellen. Mit Hilfe der google Bildersuche findet man viele von diesen schönen Kleidern. Dennoch habe ich keinen einzigen Moment gedacht, dass ich mir das Schnittmuster merken muss.


Jede von den oben genannten Bloggerinnen hat nicht nur ein oder zwei Kleider nach dem Schnitt, sondern tatsächlich häufig deutlich mehr. Das hätte mir eigentlich zu denken geben müssen. 


Doch dann sah ich Wiebke vor wenigen Wochen in ihrem "Gala- und Party-Kleid", das sie  trug als sie uns während unseres Berlinbesuchs zu Café und Kuchen zu sich nach Hause einlud. Ich habe es gleich erkannt und musste dennoch fragen, ob es sich tatsächlich um Vogue 1027 handelt, weil es so unglaublich gut aussah und ich nicht fassen konnte, dass ich den Schnitt so lange Jahre ignorieren konnte.


Weil Wiebkes Original verloren gegangen ist - vermutlich hat sie den Schnitt verliehen und nicht zurückbekommen, vielleicht erinnert sich ja eine Leserin, dass sie ihn noch zurück geben muss? - hat sie ihre Kopie von Hand für mich kopiert und am nächsten Abend zum gemeinsamen Essen mitgebracht. Dazu gab sie mir ein Kleid, da sie keine Anleitung mehr besitzt damit ich an ihm die Konstruktion nachvollziehen kann. Vielen Dank, liebe Wiebke, dass du keine Mühe gescheut hast, mir das Nähen dieses Kleides zu ermöglichen!


Und ich bin begeistert. Dies ist bereits das zweite Kleid nach dem Schnitt. Das erste ist grün und das Oberteil etwas weit, so dass ich es deswegen zuhause gelassen habe. Dieses passt prima und ich werde es diesen Sommer sicherlich häufiger tragen.

Der Gürtel ist am Kleid festgenäht indem er zwischen Oberteil und Rock zwischengefasst wird. Nur der vordere Bereich bleibt frei, so dass man eine Schleife oder - wie ich - einen Knoten binden kann. Er kann also nicht verrutschen und auch das Kreuzen der Bänder, das manchmal zu einem Knubbel an der Seite führt, wird dadurch verhindert. 


Ich bin mir ganz sicher, dass das nicht das letzte war. Es ist das perfekte Sommerkleid. Luftig und trotzdem angezogen, macht eine tolle Figur und flattert locker um die Beine.

Das Nähen hat mir aber zunächst wenig Freude bereitet. Ich hatte mich an die Anleitung gehalten, die mir Monika per whats app geschickt hat. Das war ein großer Fehler. Ich habe selten so viele Nähte getrennt und erneut zusammen genäht. Die Anleitung ist verwirrend und an der ein oder anderen Stelle komplizierter als der Schnitt erfordert. Ich hätte mir gleich Wiebkes Kleid ansehen sollen, das sie mir mitgegeben hat. Das hätte mir so manchen Fluch erspart.

Im Gegensatz zur Anleitung habe ich die Ausschnittöffnung nicht einfach nach innen geschlagen und festgenäht, sondern ein schmales Band von ca drei bis vier Zentimetern zugeschnitten, das ich wie ein T-Shirt-Bündchen leicht gedehnt an den Ausschnitt genäht habe. Die vorgegebene Variante habe ich ausprobiert. Der Ausschnitt war aber locker und sah zudem so unordentlich aus, dass ich alles wieder aufgetrennt habe. Bei meinem grünen Kleid habe ich die Erfahrungen dokumentiert und das rote gleich mit Bündchen genäht:


Man soll zunächst die eine Naht nähen und dann im Abstand von drei (?) Millimetern nochmals daran entlangsteppen. Worin der Vorteil gegenüber einer Zwillingsnadel besteht weiß ich nicht. Es sah auf jeden Fall nicht gut aus.

Nun hat das grüne Kleid - ein etwas zu breit geratenes - Bündchen, das mir besser gefällt. Ich vermute, dass ich es dennoch nochmals auftrennen werde, da das Oberteil insgesamt etwas zu weit ist und noch nicht perfekt sitzt.


Die Ärmelsäume waren das nächste Problem. Man sollte einen Geradstich verwenden, wenn ich mich richtig erinnere. Der reißt aber schnell aus, so dass ich mich für Zickzack entschieden habe. ABER: wie sieht das denn aus? Wenn der Stoff gemustert ist, geht die Naht sicherlich unter aber bei unifarbenen, sieht das doch recht selbstgemacht aus. 


Ich habe auch diese Naht wieder geöffnet und mit einer schmalen Zwillingsnadel gesteppt. Es sieht besser aus. Leider habe ich davon kein Foto.


Das rote Kleid sitzt besser und ist auch besser verarbeitet.




Auch wenn es auf den Bildern nicht so aussieht: Ich habe wirklich gearbeitet! Hier bestimme ich Plankton - stilvoll im Kellerlabor in Vogue 1027! Wer wissen möchte, was sich alles im Meer treiben lässt, kann einen dieser beiden (englischen aber mit vielen beeindruckenden Aufnahmen) Filme ansehen: Ocean Drifter, The secret life of plankton. Problemorientierter geht es hier zu: Plankton and Plastic.


Beim Me Made Mittwoch begrüßt uns heute Lucy mit ihren Ergebnissen vom Prada Sew Along.

Kommentare:

  1. Ein tolles Kleid und ein toller Schnitt. Echt toll geworden, gut das du dich doch noch entschieden hast es zu nähen.
    LG
    Brina

    AntwortenLöschen
  2. Ein wundervolles Kleid! Und die viel spannendere Frage: Bist du auch Biologin? Ich bin zwar in einem ganz anderen Fachbereich (Humangenetik), aber es ist immer toll wenn ich nähende "Koleginnen" finde!

    AntwortenLöschen
  3. Wie wunderbar, dass ich dich mit diesem Schnitt anfixen durfte. Du siehst einfach umwerfend aus. Sowohl auf den malerischen Freizeitfotos als auch beim konzentrierten Arbeiten.
    LG
    Wiebke (heute auch im gleichen Schnitt)

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Ein wunderschönes Kleid! Sehr hübsch! LG Stefi

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine malerische Kulisse! Das Kleid wirkt einfach hinreißend. Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  6. Ich wusste auch schon bei Wiebke, dieser Schnitt ist genial. Wie konnte der an mir auch viele Jahre vorübergehen. Deine Version ist wunderschön! Ich bin so begeistert!
    Liebste Grüße Susi

    AntwortenLöschen
  7. Einfach chic und das Rot steht dir super!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  8. Teamwork für ein sehr schönes Sommerkleid. Perfekte Kulisse.
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Wirklich ein ausgesprochen schönes Kleid! Und tolle Fotos! Wenn die Arbeit doch immer so wäre....
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Ein tolles Kleid, einfach perfekt! Da du gar nichts über die Größe des Ausschnitts schreibst, scheint er nicht zu groß zu sein, oder? Dann sollte ich mir den Schnitt vielleicht auch besorgen;-) Ich habe mir vorgenommen, kommende Wickelkleid-Ausschnitte auch nur noch mit Bundstreifen zu nähen. Liegt nicht nur enger an, sieht auch sauberer aus. Danke für das Zeigen und Beschreiben der Details!
    LG
    anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im privaten Alltag und auf der Insel fand ich ihn angemessen und habe mich wohl sehr gefühlt. Ob das bei der Arbeit zuhause auch noch so ist, muss ich noch testen. LG, Nina

      Löschen
  11. Super schönes Kleid und ein wunderbarer Post. Rot steht Dir sehr gut und das Kleid sitzt wirklich wie angegossen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  12. Nach ein Vogue 1027! In Rot. Auch wunderbar. Schöner Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  13. Ich glaube, jetzt bin ich auch angefixt! Ist DAS schön.
    LG Quintilia

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe roten Jersey! Dein Kleid ist ein Traum. Konnten Deine Kollegen überhaupt noch arbeiten?
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  15. Wow, das ist wirklich ein tolles Kleid, das Dir sehr gut steht!
    Der Stoff fliesst so schön und das Rot gefällt mir auch...

    Viele Grüße von
    Helga

    AntwortenLöschen
  16. Toll ist das Kleid. Es leuchtet so richtig schön und fällt super.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
  17. Ein wunderschönes Kleid in einer sehr tollen Farbe.
    Der Schnitt ist klasse und steht dir ausgezeichnet.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  18. Das ist mein absoluter Lieblings-Jerseykleid-Schnitt.
    So uni in rot ein absoluter Knaller, umwerfend schön!
    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  19. Du siehst toll aus! Rot steht dir ausgesprochen gut! Einnwirklich überzeugender Schnitt..ich Steppe jerseynähte häufig mit Zickzack-Stich ab, mit dieser Variante habe ich bessere Erfahrungen gemacht als mit der Zwillingsnadel, die bei mir bislang immer rumgewickelt hat. Eine Cover wäre für Jersey natürlich ein Traum. LG, Anni

    AntwortenLöschen
  20. ein tolles Kleid! ich habe auch schon 2 Stück nach dem Schnitt und brauche definitiv noch mehr!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  21. Das Kleid unterstreicht deine Figur wunderbar, die Farbe sowieso; hach und ich mag sehr das Arbeitsbild ohne Kittel, aber mit Mikroskop.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nina. Plankton ist ungefährlich ;-)) Im Gegensatz zu Muscheln! Ich hätte ein Video von ihnen einfügen sollen. Vielleicht bei einem anderen Post. LG, Nina

      Löschen
  22. Das Kleid steht Dir ganz wunderbar! Und keine Sorge- wir kennen das alle, dass die Art, bestimmte Teile / Stoffe zu verarbeiten, manchmal verändert werden muss. Und ein Besatz innen am Ausschnitt ist auf jeden Fall besser, als einfach umnähen. Eine ganz dünne Einlage hilft auch; dann auf jeden Fall auf den Besatz bügeln; nicht auf das Vorderteil. LG Beatrice

    AntwortenLöschen