Montag, 9. Mai 2016

Vier nähbegeisterte Frauen in der Stadt der Stoffe: Berlin!

Wer nicht näht, kommt kaum auf die Idee, wegen Stoffen nach Berlin zu fahren. Auch mir fallen einige weitere Gründe für einen Berlinbesuch ein, die näher liegen. Dennoch sind wir, Monika, Susi, Sybille und ich nach Berlin gefahren, um Stoffe zu kaufen. 


OK, unter anderem spielten die Stoffe eine Rolle. Natürlich haben wir uns mindestens genau so gefreut, dass wir uns sehen und vier Tage miteinander verbringen konnten. Immerhin leben wir in der Nähe von Freiburg, Köln, Bielefeld und Karlsruhe und sehen uns deswegen nicht so häufig. Zudem wohnt - bzw. hält sich teilweise auf - ein Teil der Me Made Mittwoch Crew in Berlin. Wir freuten uns also auch auf Constanze, Dodo und Wiebke. Und dann gibt es ja auch noch die ein oder andere bloggende Frau, die wir sehen wollten.

Also, packte ich am Dienstag meinen Koffer und stieg Mittwoch in den Zug, der aufgrund von Bauarbeiten noch eine Stunde länger unterwegs war als normal.

Mittwochabend machte ich einen kurzen Abstecher um/in die Hackeschen Höfe, weil diese in der Nähe des Hostels lagen und ließ mich für meine zukünftigen Nähprojekte inspirieren bis Susi eintraf und wir beim Vietnamesen lecker essen waren. Beim Schlafen gehen mussten wir dann leider feststellen, dass unser Hostel zwar zentral gelegen und sauber war, sich über uns aber leider die Bar des Hauses befand, in der eine Party stattfand, so dass wir in den von den Beats vibrierenden Betten in den Schlaf geschaukelt wurden. Trotz der lauten Musik haben wir erstaunlich gut geschlafen. Dennoch waren wir froh, am nächsten morgen in die Wohnung einer Freundin von Sybille umziehen zu können und dem Lärm zu entgehen.

Am Donnerstag sind Susi und ich einfach losgelaufen, um uns die Stadt anzusehen. In Kreuzberg haben wir einen leckeren Kaffee getrunken und die Sonne genossen.

Nachmittags hatte Wiebke zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Da wir vorher Sybille am Alexanderplatz getroffen hatten, um in die Wohnung am Prenzlauer Berg zu ziehen, fiel dieses Treffen leider viel zu kurz aus. Monika, die bei ihrer Anreise viel Ärger hatte, war ebenso wie Dodo mit ihrem Mann, Constanze, Yvonne, Meike und Heike bereits da. Der Tisch war mit lauter Köstlichkeiten gedeckt und wir wurden mit Sekt und großem Hallo empfangen. Wiebke trug ein tolles Kleid nach Vogue 1027, von dem Susi, Sybille und ich total begeistert waren. Obwohl der Schnitt von vielen im letzten Jahr mit Begeisterung genäht wurde, hatte er mich nicht gepackt. Nun ist es aber so weit. Da Wiebke den Originalschnitt nicht besitzt, hat sie ihn für uns kopiert und am Samstag zum Essen mitgebracht. Vielen, vielen herzlichen Dank dafür. Aus Ermangelung einer Anleitung hat sie mir ein Kleid danach mitgegeben. Da zeigt sich der "Wahnsinn" nähender Frauen. Der Besuch bei Wiebke war leider viel zu kurz, da wir um 19:30 Uhr bereits am Lehniner Platz sein mussten.

Bisher bin ich nach Berlin gefahren, um ins Theater zu gehen. Die Vorstellung, in Berlin gewesen zu sein, ohne auch nur eine Inszenierung gesehen zu haben, tat mir weh. Folglich versuchte ich die Mitreisenden von einem Theaterbesuch zu überzeugen. Nach einigem Zögern waren wir plötzlich zu siebt! Ich wollte "Richard III." sehen. Alle Vorstellungen, für die es bereits Karten gab, waren ausverkauft. Ich wusste also, dass es nicht einfach sein würde, sieben Karten zu bekommen.

Ab dem 1. April, um 11 Uhr waren die Karten für "Richard III." in der Schaubühne im Verkauf und um 11:40 Uhr hatte ich sie bestellt. Zu dem Zeitpunkt war ich wegen des komplizierten Bestellvorganges völlig fertig. Ab 11 Uhr hatte ich versucht, telefonisch Karten zu kaufen, es war jedoch ununterbrochen besetzt. Auch online war das Bestellen nicht einfach, da mir das System keine sieben Karten verkaufen wollte. Ich habe sie letztendlich in zwei unabhängigen Bestellvorgängen in je zwei unterschiedlichen Preiskategorien  kaufen können. Immer wenn ich mehr als zwei Karten pro Preiskategorien eingab, teilte mir das System mit, dass es diese nicht in zusammenhängenden Plätzen gäbe und weigerte sich, mir Karten zu verkaufen. Überraschenderweise saßen dann aber vier zusammen... Abends war die Vorstellung ausverkauft.


Einen Tag später waren die Karten bereits bei mir! Und die Mühe hat sich gelohnt. Die Inszenierung ist großartig und Lars Eidinger als Richard der III. sehr einnehmend, ein wahrer Menschenfischer. Gespielt wird 2,5 Stunden ohne Pause dabei ist es keine Sekunde langweilig. Da nicht alle von dem Plan ins Theater zu gehen begeistert waren, den Abend aber nicht alleine verbringen wollten, hatte ich etwas Sorge, dass sie sich langweilen. Diese war jedoch völlig unberechtigt. Selbst diejenige, die das Schauspiel nicht mag, hat noch zwei Tage später mit Freude daran denken müssen und davon geredet.

Den ersten Abend zu viert haben wir auf dem Balkon bei reichlich Wein ausklingen lassen.

Ja, und dann war Freitag. Was man freitags in Berlin machen muss, ist den meisten vermutlich klar: Wir gingen auf den Stoffmarkt am Maybachufer und fühlten und kauften STOFFE.

Wir trafen dort wieder auf Wiebke, Dodo, Constanze und Heike sowie Ulli und auch auf Miriam, die mit ihrer Familie ein Wochenende in Berlin verbrachte und für den Markt zwei Stunden frei bekam.

Da ich sehr viele Stoffe zuhause habe, die noch darauf warten, vernäht zu werden, habe ich nur zwei Stoffe gekauft und ansonsten das Markttreiben beobachtet, die Gerüche der Gewürze und Imbissstände genossen und einen sehr leckeren frisch gepressten Orangensaft mit Minze getrunken.

Viskose Webstoffe
Wer gerne näht und den Markt am Maybachufer kennt, weiß, dass man sich dort sehr lange aufhalten kann. Leider konnte ich keine Fotos machen, da ich mein Smartphone in der Wohnung liegen gelassen hatte. So bleibt mir also nur eine schöne Erinnerung an das bunte Treiben.

Am späten Nachmittag waren wir bei Thatchers, wo mich aber kein Stoff begeisterte. Abends haben wir bei Salat, türkischen Köstlichkeiten, die wir auf dem Markt gekauft hatten und reichlich Wein zuhause verbracht.

Am Samstag sind Susi, Monika und ich zu Hüco gefahren und haben wieder Stoffe bestaunt.


Wer eine konkrete Vorstellung von einem Projekt hat, findet dort mit Sicherheit den richtigen Stoff. Dass diese nach Stoffqualitäten sortiert sind, macht die Suche einfacher. Da die Preise aber höher als am Maybachufer sind - aber immer noch niedriger als in den meisten Stoffgeschäften - kommt man aber sicherlich nicht mit riesen Tüten aus dem Geschäft.


Ich habe drei Wollstoffe gekauft, die ich aber sicher nicht vor dem Herbst verarbeiten werde. Susi und Monika haben den lila-roten Stoff ebenfalls gekauft.


Anschließen haben wir Sybille an den Hackeschen Höfen getroffen, die dort einkaufen wollte.

Bei leckeren Falafel zog neben uns eine große Gegendemonstration gegen eine Rechtsextreme vorbei.





Abends trafen wir Constanze, Wiebke, Nina (Ninusch) vom Nähkontor, Yvonne, Lotti, Chrissi, Heike und Birgit im "3 Schwestern" in Kreuzberg und hatten einen tollen Abend.




Die Zeit verflog wie im Flug, so dass wir plötzlich die letzten Gäste waren.







Wir vier fuhren in unsere Leih-Wohnung und saßen anschließend noch bis halb vier auf dem Balkon.

Am Sonntag Vormittag bestiegen wir unseren jeweiligen Zug und reisten nach einem ausgesprochen schönen und ausgefüllten Wochenende nach Hause.

All den Berlinern möchte ich für die Stunden danken, die sie mit uns verbracht haben und freue mich jetzt schon, einen Teil im Januar wiederzusehen.

Monika, Susi und Sybille mit euch fahre ich überall hin!

Kommentare:

  1. Es war toll, euch hierzuhaben! Und dass ihr am Samstag nach all dem Stoff noch zu HüCo gegangen seid, finde ich die Härte. Danke vor allem auch nochmal fürs Ins-Theater-Schleppen, das Stück war ein Erlebnis. Die Vorstellungen bis Ende Juni sind ausverkauft, danach ist dann wohl erstmal Spielpause - wegen der langen Zeiträume, mit denen man da planen muss, wäre ich normalerweise nie zu einer Karte gekommen.

    AntwortenLöschen
  2. Hach ja. Das war schön. Und leider schon wieder vorbei.
    Lg Monika
    Immer noch vom Theater und Lars ganz hingerissen.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, das klingt nach einer Menge Spaß und viiielen Eindrücken. Toll dass Ihr das gemacht habt. Toll dass es das Internet gibt und wir uns auf diesem Wege kennengelernt haben. Beim nächsten Mal mit mehr Zeit von meiner Seite.
    Viele Grüße!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ach ich kann mich ja nur immer wieder für die Lars Eidinger Erfahrung ( nackt und angezogen, also er jedenfalls) bei dir bedanken!
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  5. Ich seh' schon, Lars Eidinger hat uns alle schwer beeindruckt. (Dabei war der andere Schauspieler auch mal nackt).

    AntwortenLöschen
  6. Was ein schöner Reisebericht! Das zu lesen fühlt sich an wie ein Kurzurlaub. Ich habe mich sehr gefreut, euch zu treffen, wenn es auch nur kurz war!

    AntwortenLöschen
  7. Dein Bericht macht mir noch mehr Vorfreude auf meinen Berlinbesuch in 2 Wochen! Ich muss unbedingt zum Maybachufer...

    AntwortenLöschen