Samstag, 11. Juli 2015

Stoffe in den USA bestellen


Ich habe in den USA Stoffe bestellt, weil ich dort die Muster gefunden habe, die mir gefallen. Solche Muster finde ich hier nicht. Ich wusste, dass ich die Sendung/Lieferung in Deutschland versteuern muss. Weil ich aber am Ende über die damit verbundenen Zusatzkosten ein wenig erschrocken war, möchte ich meine Erfahrung teilen.


Die Stoffe sind relativ günstig. Ich habe vier Stoffe zu jeweils 2,25 yards (gut 2m) und einen zu 2 yards (gut 1,80m) gekauft. Insgesamt habe ich dafür 126 Euro bezahlt.

Doch nun erhöhte sich der Preis leider erheblich durch Porto (knapp 40 Euro), ZollEU (13,81€)  und EUSteuer (35,42€). Das sind fast 90 Euro, die auf den Stoffpreis hinzugerechnet werden müssen. Ich hatte extra einen Stoff aus dem Warenkorb gestrichen, um einen niedrigeren Portopreis zu erzielen. Einen Tag nach der Bestellung bekam ich eine Mail mit dem Hinweis, dass das Porto aufgrund des Gewichts der Ware sich nahezu verdoppelt habe und dass das Paket aufgegeben wurde. Ich war erschrocken und die Bestellung letztendlich verdammt teuer.

Beim Zoll im Karlsruher Hafen habe ich die Steuern bezahlt und den Stoff abgeholt. Die Erfahrungen, die ich dort gemacht habe, könnten einen weiteren Post zum Thema füllen. Ich wusste nicht, ob ich weinen, meckern oder lachen sollte.

Mit den Stoffen bin ich um so mehr zufrieden. Sie haben die Qualität, die ich erwartet habe.

Der blaue Stoff hat einen leicht kreppigen Griff und einen lockeren Fall. Er ist nicht durchsichtig und hat eine tolle Farbe.

Diese auffälligen Farben sahen schon bei der Bestellung so stechend aus und gefallen mir. Der Stoff ist wunderbar weich.

Dieser Stoff ist ebenfalls kreppartig und gefällt mir am besten. Entstanden ist daraus ein Vintage Shirt Dress nach Sew Over It.

Bei diesem Stoff handelt es sich um einen etwas schwereren und steiferen Baumwolljersey, der wunderbar weich ist.

Diesen Stoff habe ich bereits in einem abgewandelten Anna Dress vernäht und bin sehr glücklich. Er ist unglaublich weich.

Über einen Tipp, wo ich diese Art von Stoffen in Deutschland finde, würde ich mich SEHR freuen.

Kommentare:

  1. Tja, das ist ja sehr interessant, da weiß man doch den Binnenmarkt zu schätzen. Und ich dachte neulich noch, ich könnte mal in Übersee bestellen, da mich zur Zeit mein Arbeitsweg täglich
    am Zoll vorbeiführt... LG Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Ähnliches ist mir bei einer Schnittmusterbestellung passiert: Am Zoll wurden zum Preis für die Schnitte die Versandkosten mit angerechnet!
    Deine Stoffe sind aber wirklich sehr schön, dann hat sich's vieleicht doch gelohnt.
    Liebe Grüße
    Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Ich wusste, dass ich die Portokosten verzollen muss, habe oben aber vergessen, es extra zu erwähnen. Noch ein Grund mehr, warum ich auf einen Stoff verzichtet hatte und um so ärgerlicher, weil ich trotzdem das fast doppelt so hohe Porto bezahlt habe.

      Löschen
  3. mal eine frage...
    war das möglich, als geschenk auszuweisen???
    ich bestelle stoffe aus aller welt. bei bestimmten firmen in china bekomme ich sogar reine feinsten seiden versandfrei + zollfrei innerhalb von 2 wochen direkt zur haustür.
    wenn ich stoffe über etsy & co kaufe, biet4e ich sie als geschnek zu deklarieren,falls sie das nciht wissen.
    vermutlich geht das nicht,wenn man so ein haufen stoffe bestellt, aber 1-2 gabs noch nie probleme. auch tzoll musste ich nie bezahlen..

    AntwortenLöschen
  4. Es tut mir sehr leid, dass du so viele Zusatzkosten auf deine Stoffe zahlen musstest! Wie schön, dass du dir trotzdem nicht den Spaß daran verderben lässt und sie zudem deinen Erwartungen entsprechen. Der blaue gefällt mir persönlich besonders gut (weil er mir am besten stehen würde) und aus deinem Favoriten hast du ja schon ein wunderbares Kleid gemacht.
    Meine Erfahrungen mit dem Zoll sind derart, dass ich aufgegeben habe, verstehen zu wollen, wann etwas wie verzollt wird. Ich bestelle vor allem Schnittmuster und eigentlich wird dabei das Porto nicht berücksichtigt. Die Händler, bei denen ich bisher bestellte, lehnen es ab, die Waren als Geschenk zu deklarieren, trotzdem war das Verzollen bisher selten ein Problem. Wenn ich allerdings dann mal zum Zoll musste, war das auch hier stets der Besuch in einem Paralleluniversum, in dem Effizienz und Kundenorientierung nicht existieren... Wenn man es schafft, genügend Distanz zu wahren, besser als jede Stand-up Comedy!
    Zu deiner Quellensuche kann ich leider wenig Konkretes beitragen, da ich selber immer auf der Suche nach schönen Kreppstoffen bin und meine hiesigen Läden nur zufällig etwas bieten. Die verlässlichste Quelle für "erwachsene" Musterstoffe in schönen Qualitäten ist meines Erachtens Fashion for Designer, wobei man vor Ort erst die unglaubliche Vielfalt realisiert (aber Online wird es ja auch ständig besser). Einige Unis bietet Der rote Faden in Aachen im Standardprogramm.
    Liebe Grüße, Bele

    AntwortenLöschen
  5. Ganz schön krass. Ein Grund für mich, mit Stoffbestellungen "im Lande" zu bleiben. Wobei das ja die EU durchaus einschließt - auch hier keine Zölle und keine Einfuhr-USt.

    Hättest Du mich vor 1 Jahr gefragt, wäre eine Empfehlung Minervacrafts aus UK gewesen. Dort habe ich letzten Sommer sehr günstig 3 Stöffchen gekauft, die auch genau so ankamen, wie ich sie mir nach den Abbildungen vorgestellt hatte. Abwicklung zügig, Zahlung per Paypal. Ich war sehr zufrieden.

    Dieses Jahr dagegen eine Kette von Pleiten und Pannen.
    1) Kein Paypal-Button mehr, obwohl laut AGB Paypal möglich war. 2) Meine dahin gehende Frage per Mail wurde nicht mal beantwortet (was garantiert nicht an meinem Englisch liegt, das ist fließend). Ich habe mir dann extra für Online-Geschäfte eine Kreditkarte zugelegt ... 3) Einer von 4 Stoffen wurde falsch geliefert, also ein anderer Stoff als bestellt. 4) 2 mitbestellte Nähutensilien waren nicht im Paket, waren aber bezahlt. 5) Minervacrafts hat eine großzügige Rücksenderegelung, allerdings muss man die Versandkosten selbst tragen. Da diese nicht von mir verursacht waren, habe ich mit einer Notiz auf dem Rücksendeschein darum gebeten, sie mir zurück zu erstatten. Das geschah nicht, der ursprünglich bestellte Stoff wurde aber zügig nachgeliefert.
    Fazit: Ich hatte den Eindruck, dass Minervacrafts seinen Kundenservice auf sehr, sehr kleiner Flamme kocht, um günstige Preise halten zu können. Fälle wie meiner sind dann halt ein Kollateralschaden und werden über Masse ausgeglichen.
    Derzeit habe ich gerade keine Lust mehr, bei Minervacrafts zu bestellen. Das kann sich aber auch wieder ändern, da die Auswahl an sich groß ist - schließlich habe ich auch schon weniger Nettes über Stoffe.de gelesen und war selbst bisher zufrieden.

    Ich habe aber noch einige nicht-deutsche Händler auf der zu-testen-Liste (plus einige mehr in der Sammlung für alle Fälle):

    aus UK:
    sehr ansprechend: www.dittofabrics.co.uk,
    mit dem Fokus auf Stretchjerseys: www.tissufabrics.co.uk/,

    und aus der französischsprachigen EU:
    http://shop.chienvert.com/ (Belgien),
    http://www.annakabazaar.com/ mit ruhigen, "erwachsenen" Drucken.

    In Deutschland kann frau (außer bei den üblichen Verdächtigen oder hochpreisigen Anbietern wie Autfizz oder Florence) bei Dawanda fündig werden, aber die Suche ist leider sehr unstrukturiert. Zuletzt interessant fand ich Textil-Aktuell und Stoff-am-Stück (nicht exklusiv für Drucke).

    Schöne Drucke sind allgemein nicht leicht zu finden. Gute und nicht zu teure Funde haben immer was Zufälliges. Darum suche ich auch weiträumiger ...

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  6. Ja, die Sache mit den schönen Stoffen ... ich bin ja auch immer auf der Suche, weil mir viele der gerade angebotenen zu quietschig und niedlich sind. Stoffe habe ich in den USA noch nicht bestellt, aber Schuhe. (Ich bin ein großer Fan des Western stiles :) ) Und habe auch festgestellt, dass man die Zusatzkosten und Rennereien beim und zum Zoll ordentlich unterschätzt. Allerdings wurden bei mir die Versandkosten nicht mitverzollt. Merkwürdig, dass das jedes Zollamt so eigenwillig handhabt? (Und ich hatte lustigerweise immer Zollbeamtinnen, die ganz neidisch waren auf meine Schuhe :D) Ich bestelle mitlerweile nur noch kleine brieffähige Sachen in den USA. Die rutschen meist einfach mit der Post durch den Zoll.
    Aber nichtsdestotrotz hast du dir sehr schöne Stoffe bestellt! Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe vor drei Jahren VIER Stunden beim Zoll verbracht. Jeder Stoff wurde einzeln vermessen und auf das Material untersucht. Denn Wolle ist anders zu verzollen als Baumwolle und diese wieder anders als Synthetik. Ich hatte keine Materialzusammensetzung und auf der Internetseite, gab es die Stoffe nicht mehr. Schließlich wurde alles doppelt teuer. Das ist mir allerdings nur bei Stoffen aus USA passiert. Australien und Japan klappt als Geschenksendung hervorragend!
    Ich freue mich auf das Freihandelsabkommen! Jawoll.
    Gruß aus dem Nordn huskylok

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    ich bestelle schon sehr lange Stoffe in den USA, aber eher Baumwollstoffe für Quilts. Anfangs war das unglaublich günstig, die Händler konnten bis zu 10 Yards für ca. 12 Dollar Versand in einen Umschlag packen Das änderte sich dann und heute ist es viel weniger Stoffmenge und sehr viel mehr Versand (bis 25 Dollar). Da überlegt man schon länger...
    Wenn man unter 45 Dollar bleibt (Stoff plus Versand) zahlt man eigentlich keinen Zoll. Solange die Zollformalitäten über größere Städte abgewickelt werden (Einfuhrflughafen) geht eigentlich auch alles gut. Da gehen auch mal Sendungen ohne nachträglich Zollerkärung durch oder auch, wenn man mal leicht drüber liegt. Aber alles ist ganz anders, wenn es sich um andere Einfuhrzollämter handelt - ich möchte das jetzt nicht kommentieren. Da habe ich neulich 6 Euro nachgezahlt, obwohl ich nachweislich auf 43 Dollar kam.
    Ein Blick auf den kleinen grünen Aufkleber bestätigt das Ganze.
    Ich fahre jedoch schon lange nicht mehr selbst zum Zoll. Das übernimmt die Deutsche Post. Man bekommt einen Bescheid, dass Rechnungs- und Zahlungsnachweis gewünscht werden (am Anfang oft die Übersetzung dazu), ab in einen Umschlag an den Zoll zusammen mit dem beigelegten Vordruck. Man muss nicht mal etwas ausfüllen. DHL bringts dann alles an die Tür und die Kosten zahlt man da auch (falls nötig).
    Für Jerses habe ich noch nicht geguckt, werde aber mal daran denken.
    Deine Stoffe sind sehr schön.
    Viele Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen