Montag, 20. April 2015

Aus Frust wird Freude

Als ich letzten Montag mein Auto aus der Werkstatt holte, sagte der Mechaniker - nachdem er mir eine nicht gerade niedrige Rechnung präsentiert hatte -, dass er mir noch etwas an meinem Auto zeigen müsse. Ich ahnte Böses: neue Sommerreifen, Bremsbelege oder ähnliches. Doch als wir vor dem Auto standen, zeigte er auf die Stoßstange. Diese wies einige deutliche Kratzer/Dellen auf, das Bremslicht und ein Rückstrahler waren teilweise gesprungen. Er erklärte, dass ein Mechaniker mit meinem Auto beim Rückwärtsfahren in der Werkstatt gegen eine Werkzeugkiste gefahren sei und ich mein Auto bitte am folgenden Montag für drei Tage vorbeibringen solle damit der Schaden behoben werden kann. Ich fand das ärgerlich aber leider nicht zu ändern. Da ich auf mein Auto angewiesen bin, um zur Arbeit zu fahren, wollte er mir einen Leihwagen stellen.

Heute war der Tag der Abgabe und der Ärger begann. Ich habe genau 25 Minuten zwischen Werkstattöffnung und Arbeitsbeginn. 7 Minuten benötige ich, um von der Werkstatt zur Arbeit zu fahren. Ich bringe mein Auto immer in diese Werkstatt und normalerweise funktioniert das reibungslos. Nicht jedoch heute. Das Auto musste noch vollgetankt werden und die Scheiben wurden geputzt, so dass ich 5 Minuten zu spät zur Arbeit kam. Grundsätzlich mag das kein Problem sein, bei meinem Job leider schon, ich bin normalerweise 25 Minuten eher vor Ort.

Hinzu kommt, dass ich völlig schuldlos drei Tage auf mein Auto verzichten muss und stattdessen mit einem Kleinwagen durch die Gegend fahre, der fast zwei Klassen schlechter als mein Fahrzeug ist. Da ich keinen hochwertigen Wagen fahre, bin ich nun in der untersten Klasse gelandet und das, weil die Werkstatt meinen Wagen beschädigt hat. Der Leihwagen ist zudem dreckig, das Lenkrad klebt und den Schlüsselanhänger mag man kaum anfassen. Das reicht noch nicht? Das Auto ist auf jeder Seite mit Werbung für das Autohaus beklebt und an der Heckscheibe prangt ein riesiger, roter Kussmund. Sehr geschmackvoll... Dies alles führte dazu, dass ich den Tag nicht gerade gut gelaunt begann. 

Als ich heute Nachmittag nach Hause kam, überlegte ich, was ich zum Ausgleich schönes machen kann und was liegt näher als Stoff zu kaufen? Zur Zeit hängt ein Wickelkleid nach einem Schnitt aus der Knip 04/2015 neben der Nähmaschine auf einem Bügel. Es ist fast fertig aber noch nicht gesäumt, da es so kurz ist, dass ich keinen Saum mehr nähen kann. Ich musste also in ein Stoffgeschäft, um Spitze zu kaufen mit der ich den Saum verlängern möchte.

Ich bin mit meinem kleinen Leihwagen zu Maja Stoffe gefahren, weil ich mir das Geschäft immer schon mal ansehen wollte und bin mit drei Stoffen und einer Spitze nach Hause gefahren.
Die Spitze ist für das Wickelkleid. Der darunter liegende Stoff soll zum Rücken von Robe Georgina von République du Chiffon werden.
Weil mir der Wickelkleidschnitt aus der knip sehr gut gefällt und er zudem schnell genäht ist, habe ich gleich Stoff für eine zweite Version erstanden. 

Die passende Tasche habe ich auch schon!

Die Laune ist wieder gut! Ich werde das Wickelkleid nun säumen!
Herzliche, sommerliche Grüße aus dem sonnigen und warmen Karlsruhe!

Kommentare:

  1. Ärgerlich, das mit dem Auto ... ich hoffe jetzt ist alles wieder in Ordnung und dein Kleid sieht sicher super aus :-)
    Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Alles gut ausgewähtl. Jedoch finde ich, dass dir das Autohaus eine Entschädigung zahlen sollte. Die Stoffrechnung z.B.
    Ist das Wickelkleid aus Jersey?
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Webstoff. Die haben mich auch schon mal ins nächste Schuhgeschäft geschickt, weil sie nicht rechtzeitig fertig waren und ich warten musste. Vielleicht sollte ich ihnen mal deutlich sagen, dass mein Humor Grenzen hat.

      Löschen
  3. Sehr schön, bin gespannt, das werden sicher Gute-Laune-Kleider!
    Ich bin auch für eine Entschädigung!
    (Bei einer Bekannten von mir ist übrigens in der Werkstatt mal ihr Auto von der Hebebühne gefallen...)
    LG von Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unglaublich. Dann habe ich ja noch Glück gehabt. LG, Nina

      Löschen
    2. Von der Hebebühne gefallen? Herrje!
      Ganz schön ärgerlich, alles. Ich freu mich aber immer wieder, dass wir so gute Ausgleichsstrategien haben. Stell dir mal vor, wir müssten tatsächlich immer Schihe kaufen, wenn wir uns ärgerten. Nicht auszudenken...
      Halt die Ohren steif!
      Liebe Grüße,
      Juli

      Löschen