Mittwoch, 23. Juli 2014

Strand-Rock 2 + 3

Ich kann es nicht lassen. Nach meinem roten Strandrock habe ich nun noch zwei weitere einfache Röcke genäht.

Rock 2 hat ein gelbes Bündchen, das ich aus einem Stoff genäht habe, der bei den Resten im Schrank lag. Er stammt von einem Sommerkleid, das ich vor einigen Wochen genäht habe. Den gemusterten Baumwollstoff habe ich bereits seit zwei Jahren. Da ich leider nur einen Meter davon gekauft hatte, wusste ich lange nicht, was ich damit machen soll. Nun ist daraus ein kleiner, fröhlicher und unkomplizierter Rock geworden.

Ich denke, dass sich der Rock zum Lieblingsrock entwickeln wird, da mir die Farben sehr gut gefallen.



Seit Wochen suche ich nach einem unkomplizierten Jerseykleid, am liebsten in einer Wickelversion. Dabei ist so manches UFO entstanden,
  • weil die Kleider zu eng sind (Toni), 
  • der Brustpunkt VIEL zu hoch liegt (Toni und Tiramisu), 
  • sich der Stoff so dehnt, dass das Oberteil durchsichtig wird, 
  • der Stoff beim Absteppen so viele Falten wirft, dass ich meine Nähte wieder auftrenne und dabei auch schon mal in den Stoff geschnitten habe,
  •  ...
Rock 3 ist aus solch einem UFO entstanden.

Ich wollte ein Knip-Kleid nähen und bin kläglich gescheitert. Das Oberteil war zu eng, der Beleg zu kurz und beim Trennen habe ich auch noch ein kleines Loch in den Stoff geschnitten. Das Kleid landete in der Ecke und ich war frustriert. 

Nachdem mein Blick immer wieder auf das verunglückte Kleid fiel, wurde es heute zum Sommer-Strand-Rock nach dem freien Tutorial von Doppelnaht.

Der perfekte Rock für den Weg ins Freibad oder an den Strand.

Am Rande: Am Samstag bekam ich einen Anruf von einer sehr lieben Bloggerin und war freudig überrascht. Sie sagte, dass sie mich zwar nicht abholen könne aber ob ich zur Nationalgalerie kommen könne? Ich war verwirrt und zudem gerade auf dem Weg zu einer Freundin. Ich wohne in Karlsruhe und so weit ich weiß, gibt es hier keine Nationalgalerie. In Mannheim gibt es ein Nationaltheater - aber Nationalgalerie? Auch die liebe Bloggerin irritierten meine wirren Nachfragen. Schnell klärte sich auf, dass sie Nina vom Nähkontor sprechen wollte. Die beiden hatten sicherlich einen schönen Abend im 700km entfernten Berlin!
Ich habe im Open Air Kino am Schloss Gottesaue "Fack ju Göhte" gesehen und mich an dem extrem heißen Sommerabend sehr amüsiert.

1 Kommentar:

  1. Seufz, es war so groß, da steht man schon mal auf der Leitung. Notiz an mich: immer mit Nachnamen speichern. Nächstes mal gehst du einfach mit, dann muss ich nicht anrufen. Und gemeinsam Stoff kaufen sind wir ja schon erprobt. Tschuldigung. Lg Monika

    AntwortenLöschen