Sonntag, 1. Juni 2014

"Untendrunter" Sew Along - Geschafft!

Geschafft - nun ja. Ich habe einiges geschafft aber fertig bin ich nicht. Drei Unterkleider und einen Unterrock habe ich genäht. Zwei weitere Unterkleider sind bereits zugeschnitten. Und für mindestens zwei weitere habe ich Stoff. Es frage bitte niemand, ob ich tatsächlich so viele Unterkleider benötige. Vermutlich nicht. Es macht mir aber Spaß, sie zu nähen. Das Thema ist also noch nicht abgeschlossen. Zudem habe ich bisher noch sehr wenig Spitze verarbeitet. Das soll sich unbedingt ändern.

Das schwarze Unterkleid ist nicht das erste von mir genähte Kleid aber das einzige Unterkleid, das ich der Schneiderpuppe anziehen kann, da der Stoff neben 95% Seide auch 5% Elasthan enthält. Da man hier die Schnittführung noch am besten sieht, stelle ich es als erstes vor. Auf der Puppe sieht es so aus als sei noch ein wenig Platz. Angezogen sitzt es tatsächlich perfekt.

Genäht habe ich es nach einem Schnitt aus einer burda MODEN vom März 1967. Aus 80cm Stoff entsteht dabei ein schlichtes, kleines Unterkleid.

Für das Unterkleid habe ich Spitze beim Spitzen Paradies NACHbestellt, um auch den Saum mit dieser abzuschließen. Doch was musste ich feststellen als ich die Spitze in die Hand nahm: Ich habe zu wenig nachbestellt. Es fehlen 20cm, wenn ich ein wenig stückel. Aber eigentlich benötige ich ca 1,50m. Ärgerlich. Da ich mittlerweile aber reichlich Spitzen im Vorrat habe, möchte ich in Zukunft keine weitere Bestellung vornehmen. Es wird also zunächst so getragen. Weil das Wetter in der letzten Woche recht schlecht war, hatte ich noch keine Gelegenheit, es auszuführen. Mir war bei dem grauen Wetter tatsächlich nach Hosen zumute.



Dies ist das erste Kleid, das ich nach dem burda MODEN Schnitt genäht habe. Es ist, glaube ich, aus Seide aus dem Betty Barcley Outlet in Wiesloch. Da der Stoff ein klein wenig nachgibt, kann ich es über den Kopf ziehen und auf einen Reißverschluss, den das Schnittmuster vorsieht, verzichten. Die Schneiderpuppe hat jedoch bereits zu "breite Schultern".
Unterkleid Nummer 3 habe ich nach einem alten 40er Jahre Schnitt von Marian Martin genäht. Das Schnittmuster sieht Schrägband für den Ausschnitt vor. Nachdem es mich einiges Kopfzerbrechen gekostet hat, wie ich dieses an den vorderen Ausschnitt anbringen soll und Tipps von Cloud und sewing galaxy  (DANKE!), entschied ich, auf das Schrägband zu verzichten und einen kleinen Beleg einzunähen.


Genäht habe ich auch diesen Unterrock mit dem ich aber überhaupt nicht zufrieden bin. Der Tüll ist so hart, dass ich das Gefühl habe, dass ich mit einem kleinen Lochmuster an den Oberschenkeln aufstehe, falls ich es wagen sollte, mich damit hinzusetzen. Zudem habe ich recht kurze Beine, so dass er - aufgrund fehlender Länge - getragen verdammt albern aussieht.
Da ich einen leicht voluminösen Unterrock aber tatsächlich gebrauchen kann, ist auch dieses Thema noch nicht abgeschlossen.


 Hier geht es zu Catherine und dem "Untendrunter sew Along 2014"! Ich bin sehr gespannt.

Kommentare:

  1. Liebe Nina, ich gratuliere dir! du hast wunderschöne teile genäht!
    vom seidenunterkleid bin ich besionders begeistert! wunderschön und sehr weiblich!
    zum tüll ertsmal:ich habe schon bei meienm tutorial zum petticoat gewarnt- nikemals tüll nehmen.zueinemk weils zu hart und picksig auf der haut ist und zum anderem weil es zu stark am wvlolumen schon nach 2 stunden targen verliert. die stärke ,die im stoff entalten ist, geht bei tempertur und feuchtigkeit,was man so als menshc verdampft, raus.daher enpfehle ich immer nylon dazu zu nehmen.den gibts bei komplka und in USA(ist sowieso der beste stoff dafür bei den).
    zum 1 unterkleid habe ich noch eine frage:
    wie hast du obere kante verarbeitet? overlock, umgeschlagen, spitze drauf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S.Was ich noch ganz vergessen habe ist... petticoat-stoff eignet sich auch gnaz gut dafür. hat ebenfalls glkatte oberfläche. man kann es buttinette oder bei karstadt kaufen.

      Löschen
  2. wow, da warst du aber fleissig!
    so viele tolle Unterkleider. und auch der Petticoat sieht klasse aus, aber die Befürchtung, sich mit dem Tüll einen Punkteabdruch zu holen, kann ich gut nachvollziehen.
    ich hab auch noch einen Schnitt vor, da wird Tüll als Futter vorgeschlagen, ich glaube, da verzichte ich lieber und suche nach dem Nylon, den Sewing Galaxy vorschlägt...

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin begeistert, drei ganz verschiedene Unterkleider, jetzt bist Du doch bestimmt gerüstet. Und die Seide sieht sehr edel aus. Dann kannst Du sich ja entspannt zurücklehnen und mußt kein Kleid mehr füttern. LG Ottilie

    AntwortenLöschen
  4. Oh, du hast dich an ganz edle Materialien getraut. Schön!
    Deine Petticoat kannst du ja vielleicht retten, wenn du Futter unter den Tüll nähst. Ansonsten habe ich mit dem Petticoatstoff von Buttinette gute Erfahrungen gemacht.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Das erste Unterkleid find ich sehr schön. Auf jeden Fall kann ich den Petticoat-Stoff von Folhoffer nicht empfehlen, der ist wirklich total fest.
    LG Wenke

    AntwortenLöschen