Samstag, 21. Juni 2014

Nicht zufrieden

Ich habe so viele schöne Kleider nach dem Schnitt (B6018) gesehen, dass ich die Gelegenheit ergriff als Katharina ihn bei unserem kleinen ersten Nähkränzchen dabei hatte. Ich kopierte ihn und konnte es kaum erwarten, einen passenden Stoff zu finden, um das Projekt zu beginnen.

Mit meinem Kleid bin ich aber leider nicht zufrieden. Auf dem ein oder anderen Bild sieht es vielleicht ganz hübsch aus. Ich fühle mich darin jedoch wie in einem Nachthemd. Für meinen Geschmack hat das Kleid zu viel Weite am Bauch und etwas zu kurz - mein Fehler - ist es auch.

Ich hatte für einige Bilder ein Kissen unter das Kleid gesteckt. Es hat wunderbar Platz. Die Bilder fand ich dann aber doch etwas unpassend und habe sie entfernt. Beim Nähkränzchen bei Monika hatte ich das Kleid aus lauter Verzweiflung dabei und erhoffte mir Tipps, wie ich es abändern kann. Alle meinten jedoch, dass es sitzt. Mmh? Bei so viel geballter Blogger-/Näherinnenkompetenz vermute ich, dass sie Recht haben. Mir gefällt es dennoch nicht. Allein mein Gesichtsausdruck auf den Bildern - den man nicht sieht - spricht Bände. Schade eigentlich, da der Stoff (Betty Barcley Outlet, Nussloch) wunderbar weich und leicht ist und es damit das perfekte Sommerkleid.

Die beiden Bilder verdeutlichen das Problem. Das Kleid ist in der Taille viel zu weit - für meinen Geschmack. Leider habe ich das Schnittmuster nicht mehr. Vermutlich hätte ich den Rockteil ein, zwei Nummern kleiner nähen sollen als das Brustteil.

Kommentare:

  1. wenn du dich nicht wol fühlst, sagt das alles. schneid das oberteil ab und bastel einen rock daraus, dann hast du wenigstens noch was von dem stoff.
    lg,
    susa
    ps. schnitt + kritik da, jetzt hab ich angst

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging schnell. Ich habe den Schnitt erst gestern zur Post gebracht. Im Netz habe ich noch nichts negatives gelesen. Vielleicht habe ich einfach nur ein Problem mit Jerseystoffen. Mit denen stehe ich ein wenig auf Kriegsfuß. Vielen Dank für den Tipp mit dem Rock. Werde ich machen.
      LG, Nina

      Löschen
  2. ich kauf schnell noch ein "h"

    AntwortenLöschen
  3. Eine schnelle Lösung könnte ein breiter Gürtel sein - der hilft der Passform und wahrscheinlich auch Deinem Tragegefühl :) ich verstehe Deine Bedenken und leider helfen da auch andere Meinungen kaum etwas, weil man selbst es so anders gewohnt ist. Ich fühle mich auch immer nur halb angezogen, wenn ich in der Taille keine Festigkeit habe.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nina,
    ich muss dir absolut zustimmen- das kleid sieht unvorteilhaft aus.
    das nah liegende ist doch, dass du die Silhouette herausarbeitest!?
    von der empire-taillenaht müsstest du mehr in die nähte reinnehmen(an allen nähte gleichmässig den überschuß an weite aufteilen. und ab der hüfte kann es zum Ursprung wieder hin.
    das sind minimale Veränderungen.und wenn das nicht reicht kann man auch am Oberteil an den Seitennähte auch noch etwas wegnehmen.

    AntwortenLöschen
  5. Auf den Fotos sieht man es interessanterweise viel deutlicher als damals "in echt". Von den Bildern her würde ich allerdings sagen, du kannst am Kleid nicht allzuviel ändern. Die Empirenaht sitzt zu hoch, dadurch wird das Rockteil quasi von der Brust mit angehoben, wenn du änderst, müsstest du dort auftrennen und die einzelnen Bahnen enger nähen - aber dafür sieht die Naht fast zu hoch.

    Im Prinzip müsste den Bildern nach (fürs nächste Mal) das Oberteil etwas länger sein (hat das seitliche Brustabnäher? Wenn aus der Taille, die dann eben verbreitern unten). Und dann das Rockteil einfach mind. eine Nummer kleiner und aber länger lassen.
    Nimm das Unterteil doch als Rock, dann hast du die gewünschte Länge, und wenn es tiefer rutscht, brauchst du ja auch die Weite für die Hüfte, da wiegt der Verlust nicht mehr so schwer ;)

    LG! frifris

    AntwortenLöschen