Sonntag, 11. Mai 2014

Sonntagskuchen ist Nähkränzchens Samstagkuchen

Gestern lud Monika zum kleinen Nähkränzchen in den Süden ein. Mit vollgepacktem Auto fuhren Katharina, frifris und ich voll Vorfreude an den Rand des südlichen Schwarzwalds, wo uns Monika mit bellendem Hund erwartet. Die Nähmaschinen und der Rest wurden sofort ins Wohnzimmer getragen, wo ein großer Tisch vor dem Fenster auf sie wartete. Nur ich war nicht schnell genug und stand plötzlich alleine im Treppenhaus, vor mir der bellende und knurrende Hund. Mein Herzschlag beschleunigte sich. Zum Glück befreite mich Monika recht schnell aus der etwas misslichen Situation. Vermutlich war ich die einzige mit - einer meist aber nicht immer bezwingbaren - Angst vor Hunden. Dieser Hund schien das zu spüren und es zu genießen, Herr im Haus zu sein. Einige Stunden später hatten wir Freundschaft geschlossen und er ließ sich von mir streicheln.

Nun aber zum Nähkränzchenkuchen. Bevor wir mit dem Nähen beginnen konnten, durften wir uns bei leckerem Kuchen und Milchkaffee von der langen Autofahrt erholen. Natürlich hat uns Monika den ganzen Tag mit leckere Köstlichkeiten versorgt. Aber auch ich hatte kleine Apfel-Mohn-Muffins mitgebracht. Das Rezept ist stark angelehnt an ein Rezept aus "essen & trinken", das von mir mit Vanillepudding verfeinert wurde.

Apfel-Mohn-Muffins


Für ca. 12 Muffins nehme man zwei säuerliche Äpfel, die man in Ringe oder kleine Scheiben schneidet und vermische diese mit zwei EL Zitronensaft, 30 g Zucker und 1/4 TL gemahlenem Zimt und stelle sie beiseite.

Für den Mohnteig schlägt man 150 g weiche Butter mit 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 TL fein abgeriebener Zitronenschale sowie einer Prise Salz schaumig. Nach und nach rührt man 3 Eier (Kl. M) unter. 160 g Mehl werden mit 2 TL Weinsteinbackpulver und 40 g gemahlenem Mohn - ich habe nur ca die Hälfte gemahlen und den Rest ungemahlen verwendet - vermischt und unter die Butter-Zucker-Ei-Creme gehoben. Falls der Teig zu fest ist, können 3 EL der Flüssigkeit, die bei den Äpfeln entstanden ist untergerührt werden.

Der Vanillepudding von Dr. Oetker - weil ich aus Bielefeld stamme - wird nach Packungsanweisung zubereitet. Dabei habe ich 200g der Milch durch 200g Sahne ersetzt.

Nun werden die Muffinschälchen in mehreren Schichten befüllt: Zunächst ein EL Mohnteig, darauf einige Apfelstückchen und ein guter TL Vanillepudding, darauf erneut eine Schicht Teig und weitere Apfelstücke zum Abschluss.

Die Muffins ca. 30 Minuten bei 180°C backen.

Für die Glasur 50 g Apfelgelee mit 1 EL Zitronensaft in einem Topf erhitzen und auf die noch warmen Muffins streichen. Auskühlen lassen - LECKER!

Obwohl das Nähkränzchen seit Wochen geplant war, fiel mir die Entscheidung für ein Schnittmuster und einen Stoff sehr schwer. Entschieden habe ich mich für ein Kleid, das ich im Juni auf einer Hochzeit tragen möchte. Weit bin ich nicht gekommen, da es viel zu erzählen und zu gucken gab. Der Stoff erwies sich zudem als etwas unwillig und auch die Anleitung hat sich mir nicht auf Anhieb erschlossen. Bis Juni habe ich aber noch ein wenig Zeit.





Allen Leserinnen wünsche ich einen schönen Sonntag!
Liebe Monika, vielen Dank für den schönen Tag!

Kommentare:

  1. Ah, der Vanillepudding war das Rätsel. Sie waren sehr lecker und der Tag sehr sehr schön gestern.
    Das Kleid wird toll und der Stoff nebst Futter ein Traum. Beim Stoffkauf war ich dabei. Das war doch der Stand den wir gerne leergekauft hätten, oder?
    Und sehr sehr gerne wieder ein Nähkränzchen und auf alle Fälle wieder gemeinsame Stoffmarktbesuche.
    Ach ja, der Hund ist eine Hündin. Und hättes du gesagt, daß du Angst vor Hunden hast, hättest du zuerst ins Nähzimmer dürfen.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig. Ich kann mich gut erinnern, dass es den auch noch in schwarz, grün und einigen anderen Farben gab und ich mich kaum entscheiden konnte. Bisher gefällt er mir sehr gut. Leider hat er mir für den Alltag zu viel Glanz. Ich suche gerade Stoffe mit einem ordentlichen Fall und der gefällt mir bei dem Stoff recht gut. Ich wäre also nicht abgeneigt auch andere Farben auszuprobieren.
      Angst vorm Hund: Ich dachte, dass ich sie überwunden habe. Aber sie KNURRTE.
      LG und einen schönen Sonntag, Nina

      Löschen
  2. Auch ich fands total nett! frifris

    AntwortenLöschen
  3. Die Muffins sehen superlecker aus und das Kleid wird bestimmt toll - bin gespannt welche Version du nähst, die langärmlige gefällt mir besonders gut.

    AntwortenLöschen
  4. Die Muffins sehen köstlich aus und das Rezept wird mit Sicherheit nachgebacken. Der Schnitt für das Kleid zur Hochzeit ist klasse, bin sehr auf das Tragemodell gespannt.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  5. Nähkränzchen sind einfach die bester Erfindeung der Welt.
    Und dann noch so köstliches Gebäck! Das werde ich auch mal ausprobieren.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. Na dann kann ich sehen, was ich verpasst habe. Zu schade, dass ich krank war bzw. Leider immer noch bin! Aber wir werden uns kennenlernen!
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Das Muffinrezept hört sich toll an und wird bei Gelegenheit ausprobiert. Nähkränzchen sind toll - ich muss unbedingt mal eines organisieren!
    LG Rita

    AntwortenLöschen